Stell dir vor: Du bist im Wanderurlaub und hast den höchsten Gipfel erreicht. Und alles, was die grandiose Aussicht noch toppen könnte, wäre ein kühles Bier. Unser Pick of the Week, gefunden bei outdoorfoodshop.de, macht es möglich. Wir haben das Survival-Kit für Bierliebhaber getestet.

drei-sorten-bierkonzentratEs klingt etwas seltsam und der ein oder andere Biertrinker rümpft beim Wort Bierkonzentrat bereits die Nase. Aber wenn man Cola und Limonade zu Hause mit Konzentrat herstellen kann, warum eigentlich nicht auch Bier? Das haben sich wohl auch die Macher von Pat’s Backcountry gedacht und drei verschiedene Bierkonzentrate auf den Markt gebracht, die man bei outdoorfoodshop.de bestellen kann.

Die Biersorten von Pat’s Backcountry im Überblick

American Logger: Ein helles, amerikanisches Pilsener mit einem Alkoholgehalt (im fertig gemischten Zustand) von 4,7%.

Pale Rail: Ein hell-kupferfarbenes Pale Ale mit ausgeprägter Stammwürze aus Malz und Cascade Hopfen mit einem  Alkoholgehalt (im fertig gemischten Zustand) von 4,9%.

Black Hops: Ein dunkle Bier aus Cascade Hopfen und einer Mischung aus dunkel geröstetem Malz mit einem  Alkoholgehalt (im fertig gemischten Zustand) von 4,9%.

Die Zubereitung der Pat’s Backcountry Konzentrate

Die Konzentrate kommen jeweils im Viererpack, genauer  4x50ml. Diese ergeben jeweils 470ml fertiges Biergetränk. Da man in der Wildnis nicht davon ausgehen kann, dass man immer kohlensäurehaltiges Wasser griffbereit hat,  hat man bei Pat’s Backcountry ein Komplett-System entwickelt. Dieses ermöglicht die Herstellung von Kohlensäure unterwegs.

Da wir den Test aber gemütlich bei uns im Büro machen konnten, haben wir fertig gesprudeltes Wasser aus unserem Streamer dafür benutzt. Dann geht das Ganze noch einfacher. Ihr müsst nur auf die richtige Menge Wasser achten:

In 470 ml gesprudeltes Wasser den Inhalt eines Päckchens Bierkonzentrat geben. Hier muss man eigentlich nicht rühren, denn es vermengt sich fast von selbst. Wir haben aber dennoch gerührt, damit die typische Bierkrone entsteht.

Pat’s Backcountry Konzentrate: Der Geschmackstest

Wir haben alle drei Sorten getestet und auch mit den einzelnen Konzentrationen gespielt. Keiner unserer Testpersonen war vom Ergebnis begeistert. Es schmeckte teilweise etwas zu kräftig und die Schaumkrone hat uns gefehlt. Ein Fehler war vielleicht, dass das Wasser aus unserem Sprudler zu wenig Kohlensäure besitzt und spätestens nach dem Umrühren die ganze Sache schon abgestanden schmeckte. Außerdem muss man sagen, dass der Test neben einem Kühlschrank voller Kölsch stattfand. Ich gehe davon aus, dass das Bierkonzentrat  in der Wildnis nochmal viel besser schmeckt, als wenn man ein frisches sprudeliges Bier im direkten Vergleich hat.

Fazit zu Bierkonzentraten

An und für sich eine tolle Erfindung. Kommt aber geschmacklich nicht an die richtige Brauvariante heran. Für unterwegs in der Wildnis und gerade in Kombination mit dem Kohlensäure-Sprudler von Pat’s Backcountry eine gute Möglichkeit, Bier auch an abgeschiedenen Orten der Welt zu genießen. Daher keine Empfehlung an Bierliebhaber, sondern als Geschenk-Tipp für Backpacker und Weltenbummler. Denn wer kann schon behaupten, mal mit klarem Gletscher- oder Flusswasser unterwegs selbst Bier gebraut zu haben? Viel Spaß beim Schenken und Ausprobieren!