Wann war eigentlich deine letzte Me-Time? Nein, ich meine nicht Nägel lackieren oder Dinge erledigen, für die du sonst keine Zeit hast. Ich rede von Zeit für dich, Zeit in der du Dinge machst, die dich entspannen. Zeit, in der du dich mit dir selber auseinandersetzt und Zeit, in der du deine Selbstliebe stärken und dich selbst in Einklang bringen kannst – lange ist’s her, oder?

Warum Me-Time so wichtig ist

Für mich ist Me-Time die klassische Auszeit vom Alltag. Kleine Inseln der Ruhe, die man sich selber schafft um Erlebtes zu verarbeiten und zu reflektieren. Während meiner Me-Time entscheide ich mich bewusst für Dinge, die ich nur für mich selber mache: sei es zum Sport gehen, meditieren oder mich in mein Bett einmummeln und ein gutes Buch bei Tee und Gebäck lesen – herrlich.

Da unser Alltag – sei es als Student, Vollzeitarbeitender oder Mutter – immer sehr stressig ist, sind diese kleine Inseln die wir uns selber bauen können eine wahre Wohltat für Körper und Geist. Ihr kennt das doch sicher auch: wenn ihr mal keine Chance habt um richtig runterzukommen, dann fühlt ihr euch schlecht, ausgelaugt und möchtet euch einfach nur eine Woche im Bett verkriechen – aber das muss nicht sein!

Wie gestalte ich meine Me-Time am besten?

Grundsätzlich kann ich euch nicht sagen, wie ihr eure Me-Time am besten gestaltet – ihr müsst auf euch hören und Dinge tun, die euch Spaß machen und bei denen ihr am besten abschalten könnt. Ich möchte euch ein paar Anhaltspunkte geben, was man alles machen kann, um sich zu entspannen und neu zu fokussieren.

Inhale – Exhale – Repeat

Die klassische Atemübung für den Beginn jeder guten Meditation. Meditation ist beruhigend, wirkt stresslindernd und macht vor allem eines: den Kopf frei. Sich täglich 10-15 Minuten Zeit für eine Meditation zu nehmen kann wahre Wunder für Körper und Geist bewirken. Ich selbst meditiere jeden Abend und schlafe seitdem viel besser. Mit jedem Tag, mit dem ihr meditiert, werdet ihr merken wie positiv sich die Meditation auf euer Leben auswirkt: ihr werdet gelassener, entspannter und verfallt viel seltener in negative Gedanken, die einem sämtliche Energie rauben. Das schöne beim Meditieren ist, dass man eigentlich nur eines braucht: Ruhe! Und von der hat man während seiner Me-Time immer zu genüge. Wem das nicht reicht, der kann sich natürlich auch mit diesen Produkten optimal auf eine entspannende Meditation einstimmen:

Im Online-Shop von lotus-design.com gibt es einige hilfreiche Produkte, um die Meditation zu verschönern. Zum einem die klassische Klangschale, um die Meditation durch sanfte Klänge einzuleiten und zu beenden. Der  anhaltende Klang sorgt für Ruhe und Harmonie im Raum und hilft bei der Entspannung.
Die Entspannung lässt sich auch mithilfe von Räucherstäbchen intensivieren: Räucherstäbchen dienen dazu, den Atem während der Meditation bewusster wahrzunehmen, die Konzentration zu festigen und den Geist zu beruhigen.
Als letztes nützliches Hilfsmittel empfehle ich die Zabuton-Zen Sitzmatte. Diese Matte ist besonders weich, weist Bodenkälte ab und wirkt feuchtigkeitsregulierend – in diesem Sinne: Ooooooooom!

Bücher: Schokolade für die Seele

Ihr fragt euch was das ist? Die Rede ist von Büchern. Es gibt nichts Schöneres als ein neu gekauftes Buch zum ersten Mal zu eröffnen, den Duft von frischem Papier einzuatmen und in eine Welt, die nur in unserem Kopf ist einzutauchen. Die Welten, die in unseren Köpfen entstehen, wenn wir ein Buch lesen sind einfach magisch. Sie fesseln uns und fangen uns ein – und für einen Moment steht die Zeit still. Deswegen sind Bücher ein absolutes Highlight für die Me-Time. Im Folgenden präsentiere ich euch als Anreiz meine drei liebsten Bücher, die mir immer wieder helfen in eine andere Welt abzutauchen und neue Dinge über mich zu lernen.

Zu Beginn wäre da „Geschlossene Gesellschaft“ von Jean-Paul-Sartre. Dieses Buch ist mir zum ersten Mal in meinem Französisch Leistungskurs begegnet und mit jeder Stunde, die wir die Inhalte analysierten habe ich mehr in die Geschichte und ihre Charaktere verliebt. Ähnliches ist es mir mit dem Buch „Lolita“ von Vladimir Nabokov ergangen – eine packende Geschichte über die Macht der Liebe über Leben und Tod.
Mein letztes Highlight dürfte vielen von euch bekannt sein: „Der Alchimist“ von Paulo Coehlo welches über die wahren Schätze des Lebens und ihren Wert erzählt. Dieser Klassiker sollte an keinem guten Me-Time Nachmittag fehlen. Also Leute: einmummeln oder in den Park setzen und einfach mal in eine fremde Welt eintauchen – ihr glaubt gar nicht, wie gut das tut.

Kreativität: Vergnügen, das sich als Arbeit verkaufen lässt

Wem Lesen ein wenig zu stumpf ist, der kann sich immer noch handwerklich beschäftigen. Wie wäre es zum Beispiel damit etwas zu malen oder seinen eigenen Schmuck herzustellen? Beim kreativ sein sind einem keine Grenzen gesetzt – und man erschafft gleichzeitig auch noch etwas Schönes, mit dem man nicht nur sich selbst, sondern auch andere erfreuen kann.

Kreativ sein könnt ihr auf vielen verschiedenen Ebenen. Wie wäre es zum Beispiel, wenn ihr euch mal an einem Ölgemälde versucht und das aufmalt, was euch so im Kopf herumschwirrt? Das kann nicht nur befreiend wirken sondern gleichzeitig habt ihr auch noch einen neuen Deko-Artikel für die eigenen vier Wände. In unserem Artikel über den Fernsehkünstler Bob Ross könnt ihr euch außerdem weitere Inspiration rund um das Thema Malen holen.
Aber auch im Bereich Kleidung könnt ihr kreativ werden: die 90er erleben ja sowieso Jahr für Jahr ein neues Comeback also wie wäre es da mit einem neuen coolen Batik-Shirt oder Batik-Kissen? Jedes gebatikte Kleidungs- oder Heimtextilstück ist so individuell wie ihr und das ist doch ein tolles Gefühl, oder?
Wer mit Farben nicht ganz so viel am Hut hat, der kann immer noch seinen eigenen Schmuck machen. Das Schöne daran: ihr könnt den Schmuck selber tragen oder ihr verschenkt ihn zum Beispiel an eine Freundin.

Wie ihr seht – es gibt unzählige Möglichkeiten, die Me-Time zu einer ganz besonderen Zeit in der Woche zu machen. Sich ab und an einfach einen Tag oder ein paar Stunden für sich nehmen, das Handy ausmachen und mit etwas beschäftigen, das man gerne tut ist ein wahrer Balsam für die Seele und schenkt einem positive Energie, um mit weiterem Elan durch das Leben zu schreiten.

Besonders schöne Yoga-Artikel und Bücher könnt ihr übrigens hier kaufen: