Selbst gemacht ist immer am Persönlichsten. Das gilt auch für Adventskalender. Mit Brottüten und Wäscheklammern ist im Nu ein Last-Minute-Adventskalender für die Liebsten gemacht. Wir zeigen, wie du in nur drei Schritten die Tüten-Türchen erstellst – und wo du die Materialien herbekommst.

Vorab ein Tipp an alle Männer: Frauen lieben es, wenn sie einen selbstgebastelten Adventskalender bekommen. Und auch grundsätzlich ist das Verschenken eines selbst befüllten Adventskalenders vielversprechend: In den 24 Tagen voller kleiner und persönlicher Überraschungen gewinnt man garantiert jedes Herz.

Wenn Inspiration, Zeit und handwerkliches Geschick fehlen, solltest du dennoch nicht direkt zum Schokoladen-Klassiker aus dem Supermarkt zurückgreifen. Eine einfache und hübsche Lösung sind nummerierte Brottüten, in denen kleine Aufmerksamkeiten verpackt werden. Klingt erstmal nicht attraktiv? Sieht aber wenn es fertig nach richtig viel Arbeit aus.

Adventskalender-Set online kaufen

Für die ganz schnelle Nummer empfehle ich die fertigen Sets von geschenkefuerfreunde.de. Hier sind 24 Tütchen, Kärtchen und Klammern enthalten und alle Kärtchen bereits fertig nummeriert. Du musst nur noch die Tütchen mit kleinen Geschenken befüllen und anschließend die Kärtchen mit den Klammern an den Tüten verschließen. Die Qualität ist Made-in-Germany und die Zahlen sind sogar per Hand auf die Karten gestempelt worden. Die Tüten und Karten sind in vielen verschiedenen Designs erhältlich und können nächstes Jahr wieder verwendet werden.

Dekorations-Tipp für den großen Auftritt

Wenn man seine 24 Geschenksoldaten vor sich stehen hat, stellt sich die Frage: Wohin damit? Auch hier ein paar Tipps: Ist die Befüllung der einzelnen Tüten sehr leicht, können diese an ein gespanntes Band oder Seil gehangen werden. Bei schwererem Inhalt empfehle ich die Tüten in ein oder mehere Kisten oder Kartons zu verteilen. Ich habe mich für Holzkisten in verschiedenen Größen entschieden, diese bekommt man in jedem Baumarkt. Eine Lichterkette und ein paar Schleifen und weihnachtliche Deko-Elemente und der Adventskalender ist der große Star der heimischen Advents-Show!

Last-Minute-Adventskalender selbst gestalten

Für alle, die etwas mehr Eigeninitiative zeigen wollen, hier die Einkaufsliste für den Tüten-Adventskalender.

Einkaufsliste

  • 24 Brot- oder Frühstückstüten braun oder weiß
  • 24 Wäscheklammern
  • Bunter Karton
  • Zahlenstempel/dicker Filzstift/Klebezahlen

Kärtchen zuschneiden

Aus dem bunten Karton werden 24 Kärtchen im Visitenkartenformat geschnitten. Nimm dafür einfach eine Visitenkarte und zeichne diese 24 mal auf dem Karton nach.

Kärtchen nummerieren

Jetzt kommen die Zahlen auf die Papierzuschnitte. Wer es besonders schön machen will, kann das mit Zahlenstempeln machen, aber auch Handschrift oder Klebezahlen funktionieren natürlich. Für alle Romantiker: Auf der Rückseite der Kärtchen ist übrigens auch jedem Tag Platz für persönliche Botschaften.

Tüten befüllen und nummerieren

Jetzt kann schon jede Brottüte mit einem kleinen Geschenk befüllt werden. Dann einfach die Tüten-Öffnung oben sauber nach hinten falten, Nummer dran und mit einer Wäscheklammer befestigen. Fertig ist der Adventskalender. Übrigens: Inspirationen für die passende Befüllung gibt es nächste Woche hier im Blog.