Sich nicht mehr für jeden Online-Dienst ein eigenes Passwort merken müssen und trotzdem sicher im Netz unterwegs sein — das klingt wünschenswert. Nun gibt es das Single Sign-on-Angebot auch noch von deutschen Unternehmen, die größtmöglichen Datenschutz versprechen. Wir bringen Licht in das Thema Login-Dienste.

Was sind Login-Dienste?

Wissen Sie, wie viele Online-Dienste Sie in etwa nutzen? Sie werden überrascht sein, denn im Durchschnitt können es an die Hundert sein. Aus Sicherheitsgründen benötigt jeder Dienst Zugangsdaten mit einem Passwort. Daher greifen viele immer häufiger zur bequemen Option des Single Sign-on über Facebook oder Google. Wenn Sie auf „Jetzt mit Facebook einloggen“ klicken, müssen Sie sich dort nicht mit erneuter Dateneingabe registrieren.

Deutsche Unternehmen wollen der amerikanischen Dominanz bei der Nutzeranmeldung nun Konkurrenz machen und versprechen dies in Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu tun. Ihre Daten würden also nicht mehr auf Servern in den USA lagern. Was Sie über die deutschen Login-Dienste wissen sollten, erfahren Sie bei uns.

Diese deutschen Login-Dienste sollten Sie kennen:

Verimi

Deutsche Login-Dienste

Der Login-Dienst Verimi auf dem Smartphone.

Verimi wurde 2017 gegründet und besteht aus einem Zusammenschluss einiger der größten deutschen Unternehmen. Dazu gehören unter anderem der Medienkonzern Axel Springer, die Deutsche Bank, die Allianz, der Autohersteller Daimler und die Telekom. Auch hier gilt: Zur Identifikation im Netz benötigen Sie nur ein Passwort als Generalschlüssel. Dieses dient Ihnen für Alltägliches wie Online-Shopping, Bankgeschäfte oder aber sogar Online-Behördengänge. Der Vorteil besteht für Sie auch darin, dass Informationen — zum Beispiel beim Online-Shopping — automatisch ausgefüllt werden.

Das Unternehmen verspricht hohe Datenschutzstandards, da die Daten verschlüsselt werden und fragmentiert auf verschiedenen Clouds liegen. Ebenso sollen keine Daten ohne Ihre Zustimmung an die kooperierenden Unternehmen weitergegeben werden.

Wollen Sie alle Funktionen des Dienstes nutzen, müssen Sie auch sensible Informationen über sich preisgeben. Das fängt bei Ihrem Klarnamen und Ihrer Meldeadresse an und geht bis zu Ihrer Ausweisnummer und Ihren Bankkonten. Über das vom Online-Banking bekannte Video-Ident-Verfahren bestätigen Sie Ihre Identität im Videochat.

Die private Authentifizierung über Verimi können Sie in Zukunft wohl auch für die Verwaltung von Behördengängen verwenden — das lässt der Login mit Facebook oder Google nicht zu. Sie müssten sich zum Beispiel nicht mehr im Bürgerbüro anstellen, sondern aktualisieren selbst über die Webseite des Meldeamtes  Ihre Adresse. Die Voraussetzung von Verimi als Login für das das sogenannte eGovernment ist natürlich, dass es als vertrauenswürdig eingestuft und auch von einer Vielzahl von Nutzern verwendet wird. Bundesländer wie NRW oder Thüringen testen bereits die Einbindung von Verimi.

NetID

Deutsche Login-Dienste

Das Logo des deutschen Login-Dienstes netID.

Hinter dem Login-Dienst NetID stehen unter anderem Fernsehkonzerne wie RTL oder ProSiebenSat1, aber auch der Spiegel Verlag oder Gruner + Jahr. Auch hier wird Ihnen ein besserer Schutz sowie die Kontrolle über ihre Daten versprochen und eine Speicherung ausschließlich in der EU. Im persönlichen Profil sollen Sie Ihre Einwilligungen zur Nutzung ihrer Daten durch die teilnehmenden Partner einsehen und verändern können.

Der seit Oktober 2018 bestehende Dienst bietet sich zum Beispiel für Nutzer von Web.de- und GMX an, da bestehende Passwörter für NetId genutzt werden können. Das gilt für ca. 35 Millionen Nutzer. Sollten diese das Angebot von NetID tatsächlich nutzen, wäre die Anzahl der Nutzer dann schön größer als die von Facebook oder Google. Gestartet ist NetID mit etwa 60 Partner-Websites. Der Fokus lieht bei diesem Dienst eher auf Medienanwendungen. Doch auch NetID will eine deutsche Alternative zu den großen Datenkonzernen sein und als neuer Standard dienen.

Gibt es Bedenken bei der Nutzung der Login-Dienste?

Die Nutzung von Login-Diensten bietet für Ihnen einen einfacheren Zugang zu Ihren Online-Konten. Gleichzeitig besteht ein Rest Unsicherheit darüber, welche Daten die beteiligten Unternehmen genau sammeln und wie sie diese verwenden.

Die deutschen Dienste Verimi oder netID versprechen, dass die Nutzerdaten beim jeweiligen Anbieter liegen und es eine Weitergabe nur gibt, wenn der Nutzer zustimmt. Unternehmen in Deutschland wird es unter anderem durch blockierte Cookies zunehmend erschwert, Nutzerdaten zu sammeln. Dadurch fehlen ihnen Informationen über die Vorlieben der Kunden. Die Motivation der Anbieter kann also zusätzlich sein, personalisierte Werbung auszuspielen.

Im Vergleich erscheint Verimi jedoch eher als Identitäts- und Datenplattform dienen zu wollen, welche die werbliche Nutzung von Kundendaten nicht in den Vordergrund stellt. Letztendlich greifen die deutschen Dienste aber die Daten ab, die sich sonst die beiden amerikanischen Unternehmen schnappen würden, um ihr zen­trales Wissen zu vergrößern. Als Nutzer sollten Sie die Haltung der Login-Dienste zum Thema Daten weiterhin beobachten.

Bei den von Trusted Shops zertifizierten Online-Shops können Sie sich bei Datenschutz sicher sein. Die Shops dürfen Ihre persönliche Daten nur erheben, diese nutzen oder weitergeben, wenn dies gesetzlich erlaubt ist oder Sie Ihre ausdrückliche Einwilligung erteilt haben.