Trotz aller Vorsicht, kann es passieren, dass deine Daten gestohlen werden und du handeln musst. Worauf du besonders achten solltest und was du tun kannst um zu checken ob du betroffen bist, zeige ich dir in diesem Beitrag.

Woher weiß ich, dass meine Daten gestohlen wurden?

Immer wieder werden Verbraucherdaten wie E-Mail-Adressen und Zahlungsdaten auch massenhaft von großen Unternehmen gestohlen. Wenn wieder einmal eine solche Meldung in den Medien ist, sind hier vier Tipps mit denen du feststellen kannst, ob auch du von dem Datendiebstahl betroffen bist.

Recherche nach dir selbst

Bei Google News gibt es die Möglichkeit einen sogenannten News Alert einzurichten. Du bekommst dann entweder eine Wochen- oder Tageszusammenfassung zu neuen Funden deines Namens im Internet per E-Mail. Der Nachteil: Wenn du einen sehr gängigen Namen wie „Thomas Müller“ hast, solltest du jeden Fund prüfen ob wirklich von dir oder eher von einem Namensvetter die Rede ist.

Lies deine E-Mails aufmerksam!

Wenn größere Datenmengen bei Online-Diensten gestohlen wurden, informieren diese oft proaktiv ihre Kunden, damit diese Ihre Zugangsdaten ändern. Häufig setzen die Online-Dienste die Passwörter sicherheitshalber direkt zurück und informieren anschließend die Kunden per E-Mail. Solltest du eine solche E-Mail bekommen, lies sie sorgfältig und versuche die Echtheit der E-Mail zu prüfen. Achte beispielsweise darauf, dass das Sicherheitszertifikat auf der Website des Anbieters wirklich vom Anbieter stammt und gültig ist.

Kontrolliere deine Abrechnungen und Kontoauszüge

Gestohlene Konto- und Kreditkartendaten machen sich meist direkt auf den Abrechnungen und Auszügen bemerkbar. Du solltest diese jeden Monat zumindest grob prüfen und bei Unklarheiten versuchen genau nachzuvollziehen um welchen Posten es sich handelt.

Nutze Datenbanken um nach dir zu suchen

Das Hanno Platter Institut speist regelmäßig gefundene Datensätze aus dem Darknet in eine Datenbank ein, in der man zumindest nach der eigenen E-Mail-Adresse suchen kann. Sollte ein Treffer gefunden werden, bekommst du an deine E-Mail-Adresse eine Information zugeschickt. Darin finden sich dann auch weitere Details in welchem Zusammenhang die gefundenen Daten stehen. Gerade wenn wieder größere Datenmengen in Umlauf sind, solltest du das Passwort beim entsprechenden Dienst schnellstmöglich ändern.

So verhältst du dich richtig, wenn deine Daten gestohlen wurden!

Wenn du denkst, dass deine Daten gestohlen wurden, gibt es eine Reihe von Schritten die du unternehmen solltest.

Ändere die Passwörter bei betroffenen Diensten

Du solltest umgehend ein neues Passwort für den Dienst vergeben. Wenn du bereits für jeden Online-Dienst ein eigenes Passwort verwendest, hält sich der Schaden vermutlich in Grenzen. Nutzt du für alles Zugänge das gleiche Passwort wird es höchste Zeit jetzt jedem Dienst ein eigenes Passwort zu verpassen. Arbeite dich dabei an der Wichtigkeit der Zugänge ab. Ein Netflix-Passwort in Umlauf ist nicht schön, der zu erwartende Schaden ist allerdings geringer als bei einem bekannten Amazon-Passwort.

Kontrolliere deine Daten

Du solltest zudem deine Profileinstellungen bei den kompromittierten Diensten prüfen. Es wäre grundsätzlich möglich, dass eine andere E-Mail-Adresse als deine zu Kontowiederherstellung oder als Kontakt-Adresse eingetragen wurde. Wird dann von Kriminellen das Passwort geändert wird es für dich sehr schwer wieder an deinen Benutzer-Account zu kommen.

Melde gefälschte Profile unverzüglich beim Betreiber

Hat ein Betrüger deine Daten genutzt um ein gefälschtes Profil bei einem Online-Dienst anzulegen solltest du den Betreiber unverzüglich kontaktieren und auffordern das Profil zu löschen. Es kann helfen, wenn du auch Freunde bittest an den Betreiber mit dieser Bitte heranzutreten.

Geh zur Polizei

Datendiebstahl ist kein Kavaliersdelikt. Wenn du Opfer von Datendiebstahl geworden bist, solltest du spätestens dann zur Polizei gehen, wenn dir ein Schaden entstanden ist – dabei spielt es erstmal keine Rolle ob dein Ruf oder dein Geldbeutel den Schaden haben. In beiden Fällen handelt es sich um Straftaten die zur Anzeige gebracht werden sollten. Außerdem kann der Nachweis über eine Anzeige bei der Polizei beispielsweise bei Kreditkartenunternehmen dazu führen, dass dir der finanzielle Schaden zumindest in Teilen ersetzt wird.

Scanne deinen Rechner nach Viren und Trojanern

Sicherheitshalber solltest du deinen Anti-Viren-Scanner anschmeißen und verdächtige Dateien überprüfen lassen. Sollte dir ein Schaden beim Online-Banking entstanden sein, ist es möglich, dass die Bank den Nachweis über einen virenfreien Rechner fordert bevor dein Online-Banking wieder freigeschaltet wird.