Das Internet ist ein riesiges Sammelsurium an Informationen, sozialen Netzwerken, Webvideos und natürlich Online-Shops. Doch so schön all diese Angebote auch sein mögen: Man muss sich den Gefahren bewusst sein. Der Safer Internet Day weist auf diese Gefahren hin. 

Der Safer Internet Day findet in Deutschland seit 2008 jährlich statt und soll Internetnutzer gegen Dinge wie Identitätsdiebstahl oder Datenmissbrauch sensibilisieren. Dabei steht der Aktionstag immer unter einem bestimmten Motto: In diesem Jahr kommen Nutzer aus aller Welt unter dem Leitsatz „Create, connect and share respect – a better internet starts with you“ zusammen.

Trusted Shops beteiligt sich auch 2018 am Safer Internet Day. Wir klären über die Gefahren von Datenmissbrauch im Netz auf und zeigen dir, wie du als Verbraucher deinen aktiven Beitrag zum Schutz deiner Daten leisten kannst. Dr. Carsten Föhlisch ist auf diesem Themengebiet unser Experte und hat hilfreiche Tipps für den Alltag im Netz.

Mit den eigenen Daten sparsam umgehen

„Ob in sozialen Netzwerken oder auch beim Online-Shopping – Verbraucher sollten sparsam mit den eigenen Daten umgehen. Sie sollten niemals mehr preisgeben, als es unbedingt notwendig ist. Nur so können Verbraucher vermeiden, dass ihre Daten in falsche Hände gelangen.“

Hierbei denkt man natürlich direkt an die Telefonnummer, die Adresse oder gar Bankverbindungen. Mit solchen Daten sollte in der Tat besonders vorsichtig umgegangen werden.

Doch auch die E-Mail-Adresse ist eine persönliche Information, mit der du nicht leichtfertig umgehen solltest. So führen Eingaben deiner E-Mail-Adresse auf nicht vertrauenswürdigen Internetseiten oft zu nervigen Spam-Mails oder gar Phishing oder Betrug in deinem Posteingang.

Online-Banking Formular

Beim Online-Überweisungen immer auf die Verschlüsselung achten

Auf eine verschlüsselte Übertragung deiner Daten achten

Beim Online-Shopping musst du oft Kreditkartendaten oder deine Bankverbindung angeben, damit das Geld eingezogen werden kann. Hierbei sollte die Verbindung aber unbedingt verschlüsselt geschehen, da diese Daten sonst von Dritten eingesehen werden könnten. Bei seriösen Online-Shops ist der Zahlungsvorgang immer verschlüsselt.

Tatsächlich kann unverschlüsseltes Bezahlen sogar verboten sein:

„Beim Senden von unverschlüsselten Daten verstoßen viele Online-Käufer gegen die Bedingungen ihrer Bank“,

merkt Dr. Fröhlisch an. Um sicherzugehen, dass die Daten korrekt und sicher übertragen werden, solltest du auf ein Schloss neben der URL-Leiste oder auf den Schriftzug „https://“ vor der Internetadresse achten.

Nicht blind den AGB zustimmen

„Bei sozialen Netzwerken und Internet-Diensten müssen sich Nutzer häufig registrieren. Auch wenn es keine spannende Lektüre ist, ist es empfehlenswert, dass sich Nutzer trotzdem unbedingt die AGB und die Datenschutzerklärungen bei der Registrierung durchlesen. Denn nur so wissen Nutzer, was mit ihren Daten geschieht.“

Häufig werden Daten nämlich weitergegeben, für lange Zeit gespeichert und ausgewertet. Manchen Leuten mag das egal sein, dennoch halte ich es für beruhigend zu wissen, was ein Portal oder ein Online-Shop tun darf und was nicht.

Daten nur bei seriösen Angeboten angeben

Mittlerweile florieren sogenannte Fake-Shops im Internet, die zu häufig sehr günstigen Preisen Waren anbieten und den Kunden zu vorschnellen Käufen bewegen möchten. Das Geld muss meistens per Vorkasse bezahlt werden, ein Produkt erhält der Kunde nie.

Um dich vor solchen Angeboten zu schützen, solltest du auf ein paar Punkte achten. Der erste und wichtigste Punkt: Von jeder Seite des Shops aus muss das Impressum mit nur einem Klick erreichbar sein. Im Impressum findest du alle Infos zum Anbieter. Ein Shop ohne Impressum ist als unseriös anzusehen.

Ein weiterer Aspekt ist das Trusted Shops Gütesiegel. Ist ein Shop zertifiziert, kaufst du sicher ein, da er auf  obenstehende Kriterien bereits geprüft wurde und du dich durch den Käuferschutz zusätzlich absichern kannst.

Was tust du, um deine Daten zu schützen?