Tickets für begehrte Veranstaltungen sind häufig innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Mittlerweile gibt es die Möglichkeit, sich Eintrittskarten über den Ticket-Zweitmarkt zu ergattern. Wir wissen, warum Sie bei Online-Ticketbörsen lieber vorsichtig sein sollten.

Zahlreiche Gründe sprechen dagegen, sich auf Ticketbörsen seine Eintrittskarten zu besorgen. Besonders viagogo.de macht in letzter Zeit viele negative Schlagzeilen deswegen. Wir blicken daher auf die möglichen Gefahren des Ticket-Zweitmarkts.

Irreführender Auftritt

Viagogo ist ein Schweizer Online-Ticketmarktplatz, der sich eine „Ticketbörse für Fans“ nennt. Dort werden Tickets für Live-Sport- und Musikveranstaltungen inseriert. Der jeweilige Verkäufer bestimmt dort über die Verkaufspreise der Tickets. Der gezielte Weiterverkauf solcher Veranstaltungstickets ist jedoch ein lukratives Geschäftsmodell geworden.

Dabei wird zunächst bei offiziellen Vorverkäufern eine hohe Anzahl an Tickets — meist durch einen automatisierten Kauf — erworben und das eigentliche Angebot so künstlich verknappt. Die Einsicht über den zu viel gezahlten Preis kommt manchmal erst, wenn die gedruckten Originaltickets ankommen.

Für den Käufer erscheint viagogo.de jedoch oft eher wie eine offizielle Vorverkaufsstelle und nicht wie ein Vermittler. Das liegt unter anderem daran, dass die Verkäufer nicht namentlich genannt werden. Das Landgericht München I fordert daher, dass über die Identität und die Anschrift des Verkäufers informiert wird (Urteil v. 04.06.2019 – 33 O 6588/17).

Intransparente Mehrkosten

Die Preise der Eintrittskarten betragen meist ein Vielfaches des Originalpreises. Die beliebtesten Tickets kommen auf das Achtfache — so eine Untersuchung der Marktwächter in Bayern*. Hinzu kommt die intransparente Preispolitik von Viagogo. Zu dem eigentlichen Ticketpreis kommen Buchungskosten sowie die Mehrwertsteuer hinzu, die jedoch erst bei der Bezahlung ausgewiesen werden, so die Kritik der Verbraucherschützer.**

Abzocke auf Ticketbörsen

Zum angegebenen Ticketpreis von 115€ kommen Zusatzkosten in der Höhe von 52€ dazu.

Besonders ärgerlich ist es, wenn dem Käufer kein Einlass zu der jeweiligen Veranstaltung gewährt wird. Veranstalter personalisieren zunehmend die Tickets, um den Weiterverkauf zu unterbinden. Wenn der Name im Ausweis also nicht mit dem auf dem Ticket übereinstimmt, muss der Eintritt dann vor Ort erneut gezahlt werden.***

Ein weiterer Problemfall: Theoretisch könnten auf Ticketbörsen auch die selben Tickets an mehrere Personen verkauft werden. Kommen Sie also zu spät und der QR-Code Ihres Tickets wurde bereits ausgelesen, ist Ihr Ticket ungültig.

Kaufen auf eigenes Risiko 

Der eigentliche Verkäufer bleibt für den Käufer laut aktuellem Stand unbekannt. Da es sich um einen privaten Verkauf handelt, haftet der Verkäufer nicht, wenn es sich um falsche Tickets handelt oder sie gar nicht ankommen sollten. Die Ticketbörse spricht zwar von einer „100% viagogo-Garantie“, sie beinhaltet jedoch auch nur das, was Ihnen als Käufer gesetzlich sowieso zusteht.

Die Zivilkammer des Landgerichts München I hat im Urteil vom 04.06.2019 (33 O 6588/17) entschieden, dass die Bewerbung dieser auffälligen Garantie zu unterlassen ist, solange weiterhin keine Garantiebedingungen in unmittelbarer Nähe nachzulesen sind. Darüber hinaus darf nicht mehr mit der Lieferung „gültiger Tickets“ geworben werden, wenn die Eintrittskarten kein Recht zum Einlass der Veranstaltung bieten. **

Schutz vor überteuerten Tickets auf Online-Ticketbörsen

Damit Tickets nicht mehr von dubiosen Privatanbietern und Ticketbörsen überteuert angeboten werden können, soll die Praxis automatisierter Käufe künftig verboten werden. Dafür gibt es bereits eine Richtline des EU-Parlaments, die jedoch erst nach zwei Jahren in nationales Recht umgesetzt werden muss.

Bis dahin können Sie natürlich in den von Trusted Shops geprüften und zertifizierten Ticketshops sicher einkaufen. Dort genießen Sie volle Sicherheit, denn sollte doch mal etwas schiefgehen, sichert der Trusted Shops Käuferschutz Ihr Geld ab. Nehmen Sie sich beim Ticket-Kauf einfach ausreichend Zeit und vergleichen Sie immer erst die Preise.

Quellen: