Gleich ist ja schon Ostern! Doch es fehlt noch eine Karte oder ein Geschenk? Keine Panik! Mit diesem Quick Tipp kannst du innerhalb von Minuten wunderschöne Osterkarten basteln und sie als Eyecatcher in das Osterkörbchen legen.

Wer kennt das nicht: Ostern ist wie Weihnachten zwar immer zur gleichen Zeit, aber man schafft es einfach nicht eine Karte oder ein Geschenk zu besorgen. Oder es kommt vielleicht ein unerwarteter Gast und du möchtest nicht mit leeren Händen dastehen? Kein Problem. Wir haben deinen Oster-Geschenke-Notfall-Plan!
Dieses Last Minute DIY zum Thema Osterkarten basteln ist wirklich kinderleicht und benötigt nur Sachen, die du garantiert zuhause hast! Solltest du aber noch ein bisschen mehr Zeit haben oder bereits einfach viele Bastelsachen besitzen, gibt es noch eine Erweiterung des DIY.

Die Basis-Produkte

  • Wasser oder Aquarell Farben
  • einen Pinsel
  • eine Schere
  • etwas dickeres Papier (ich habe hier einfach dickes Druckerpapier genommen, du kannst aber auch Karton oder ähnliches nehmen)
  • ein paar kleine Ästchen mit Blättern oder Knospen. Die kannst du einfach vor deiner Haustür finden!
  • Garn oder einen dicken Faden

Optionale Produkte

  • ein paar Streifen Washitape btw. Maskingtape
  • ein paar kleine Stücke Moosgummi (solltest du kein Moosgummi zur Hand haben, kannst du auch einfach ein Stückchen Karton nehmen)
  • eine Heißklebepistole

Die super-schnelle Vorbereitung

Je nachdem wie viele Karten du brauchst, falzt du dein Papier ordentlich in der Mitte. Du kannst ganz unterschiedliche Formate wählen. Hochkant, quer, Postkartengröße. Das ist dir selbst überlassen und hängt auch von dem Zweck der Osterkarte ab. Soll sie als Gutschein dienen und wird nicht viel Text beinhalten, dann kannst du natürlich auch eine kleine Karte basteln. Übrigens: Je dicker dein Papier ist, desto stabiler werden größere Karten.

Hast du die Karten gefaltet und zurechtgeschnitten, schneidest du zusätzlich ein paar Halbkreise in Form von Ostereiern aus. So viele, wie du auch Karten hast. Das gelingt manchmal besser manchmal schlechter, unterschätze auf keinen Fall wie schwer es ist, eine vernünftige Eierform freihändig auszuschneiden. Ich weiss wovon ich rede. Aber auch wenn die Ostereier nicht ganz so ordentlich aussehen, diese kleinen Ungenauigkeiten machen so ein selbstgemachtes Geschenk doch noch sympathischer.

Jetzt gehts an die Eier! Genauer gesagt an unsere ausgeschnittenen Ostereier. Du kannst sie nun dekorieren, anmalen oder bekleben wie du magst. Ich habe mich für drei unterschiedliche Varianten entschieden. Es steht dir aber völlig frei, was du mit ihnen machst. Vielleicht malst du sie mit Buntstiften aus oder beklebst sie mit Zeitungspapier?

Osterkarten basteln:  Variante 1

Bei der ersten Karte – die übrigens hochkant aufgeklappt werden kann – habe ich mich dazu entschieden, sie einfach mit rosa roter Aquarellfarbe zu bemalen. Nichts leichter als das, oder? Lass die Farbe gut trocknen, sonst gibt es unschöne Fingerabdrücke.

Ist die Farbe trocken, machen wir aus dieser total unspektakulären Karte ein super süßes Ostergeschenk! Es wird nämlich gesandwitched! Du klebst einen Klecks Heisskleber (oder einen guten Kleber den du zur Hand hast) in die Mitte der Karte. Darauf kommt das maximal 1cm große Stückchen Moosgummi, dann noch ein Klecks Kleber und zum Schluss das Osterei.

Macht doch schon was her oder? Jetzt kannst du dich wieder austoben. Ich habe einfach kleine Blüten hinter die Karte gesteckt und im Anschluss ein Garn drumgebunden. Du kannst die Blüten natürlich auch vor dem Aufkleben des Ostereis auf die Karte kleben. Bei mir hat es auch so ganz gut gehalten, da sich die Blüten hinter dem Osterei eingeklemmt haben. Das Garn und die Blüten sollten natürlich erst drauf, wenn du deine Osterbotschaft bereits in die Karte geschrieben hast.

Osterkarten basteln:  Variante 2

Die zweite Variante ist für die, die einfach keine Bäumchen um die Ecke stehen haben. Das Prinzip ist genau das gleiche wie bei der ersten Osterkarte, du lässt einfach nur die Blüten weg. Na das wäre doch gelacht, wenn man diese Last Minute Bastelei nicht in wenigen Minuten fertig hat!

Osterkarten basteln:  Variante 3

Die dritte und letzte Variante ist auch super schnell gemacht, funktioniert aber nur, wenn du Washitape Zuhause hast, da Tesafilm und Kreppband das Papier beim Abziehen kaputt machen würde.

Du klebst einfach Washitape Streifen in gleichmäßigen Abständen auf die leere Papierkarte und malst im Anschluss mit Farbe drüber. Zusätzlicher Zeitfaktor? 60 Sekunden! Sobald die Farbe ein paar Minuten antrocknen konnte, kannst du das Washitape einfach abziehen und super easy wie bei der ersten und zweiten Variante fortfahren.

Puh! Na das ging doch echt schnell oder? Ich persönlich finde selbstgemachte Geschenke und Karten zu Feiertagen immer am aller schönsten. Auch wenn sie nicht so super perfekt wie gekaufte sind, oder grade deswegen freue ich mich mehr über Selbstgemachtes. Das gibt mir immer das Gefühl, dass sich jemand bewusst die Zeit genommen hat. Naja, und dass es nur ein paar Minuten waren, müssen wir ja niemanden verraten 🙂

Helfer für die perfekte Osterkarte