Jeder kennt es: Das quadratische kleine QR Bildchen, auch Barcode genannt, welches uns via Scan oder Foto einen schnellen Eintritt in die virtuelle Welt ermöglicht. Ganz bedenkenlos sollten Sie die Codes allerdings nicht scannen – wir zeigen Ihnen, wieso.

QR Codes öffnen Websites, Links oder zeigen andere Inhalte. Lesen Sie in diesem Artikel, wo die Risiken liegen und was Sie beim QR Code lesen beachten sollten.

QR steht für Quick Response

Wissen Sie, für was die Abkürzung QR steht? Die Antwort lautet Quick Response, also eine schnelle Antwort, die Sie erhalten, sobald Sie einen QR Code mit Ihrem Handy einlesen. Binnen weniger Sekunden können Sie, mittels QR Code entweder mit einer separaten Scan-App oder aber Ihrer eigenen Handykamera, Informationen aus dem Netz laden. Dies nennt sich „Mobile Tagging“.

Vielfältige Einsatzzwecke

QR Codes sind praktisch und echt vielseitig: Neben der reinen Informationsabfrage können Sie auch zur Verifizierung, beispielsweise von Eintrittskarten, Fahrausweise und Tickets, eingesetzt werden. Sie finden sich im öffentlichen Raum, an Säulen, Mauern oder auch vermehrt im öffentlichen Nahverkehr, sind offen zugänglich und daher ein beliebtes Werbeinstrument. Auch im Online-Banking und bei vielen Online-Bezahlverfahren ist die Nutzung von QR Codes an der Tagesordnung.

QR Code lesen: Die Gefahr heißt Social Hacking

Auch Kriminelle haben sich die QR Codes mittlerweile zu eigen gemacht. Wie das geht? Fälscher geben an, Sie mit seriösen Informationen zu versorgen oder auf informative Seiten weiterzuleiten, nutzen dieses Vertrauen aus und spielen Ihnen dann aber Schad- oder Spionagesoftware auf Ihr Gerät. Diese kann dann Ihre persönlichen Informationen oder andere Daten Ihres Mobilgeräts auslesen. Auch das Bundesamt für Verbraucherschutz ist auf diese Gefahr bereits aufmerksam geworden und warnt vor manipulierten QR Codes. Das Problem: Niemand sieht einem QR Code die Qualität an, weswegen Sie ein paar grundsätzliche Dinge vor dem Scannen eines QR Codes beachten sollten.

QR Code lesen: Wie schütze ich mich?

Im Folgenden geben wir Ihnen ein paar Faustregeln für den Umgang mit QR Codes. Um nicht an Schadsoftware zu gelangen, sollten Sie darauf achten, nicht jeden Code zu scannen. Seien Sie wachsam, wenn Sie öffentlich verteilte Flyer mit QR Codes scannen.

Hinterfragen Sie vorab den Zweck des QR Codes und checken Sie die Quellen des QR Codes bzw. die Vertrauenswürdigkeit des Unternehmens dahinter. QR Codes dienen wie bereits erwähnt verschiedensten Zwecken, sie bieten direkte Downloadmöglichkeiten oder sogar Kaufoptionen für spezielle Produkte. Andere QR Codes dienen der bloßen Informationsabfrage von Preisen und anderen Daten. Wieder andere speichern über den Code sogar eine digitale Visitenkarte auf Ihrem Mobilfunkgerät. Überlegen Sie genau, für welchen Zweck Sie den jeweiligen Code scannen möchten und was Ihr genaues Ziel dahinter ist.

Neben professionell angebrachten QR Codes gibt es auch einfache Aufkleber mit QR Codes, die heute gerne von Betrügern über den ursprünglichen seriösen Code geklebt werden (genannt „QR Phishing“). Gucken Sie also unbedingt genauer hin bevor Sie einen QR Code einlesen und checken Sie, ob der ursprüngliche QR Code eventuell überklebt wurde.

Prüfen Sie nach dem Lesen des Codes direkt, wohin Sie geleitet werden. Tätigen Sie keine weiteren Installationen auf Ihnen unbekannten Webseiten, geben Sie keine Daten auf fremden Seiten ein. Betrüger sammeln über gefälschte QR Codes oder irreführende Links persönliche Daten von Ihnen ein.

Achten Sie, wenn der QR Code Sie zur Installation eines Programms oder einer App führt, auf Bewertungen anderer User. So können Sie von anderen Erfahrungswerten profitieren und schützen sich selbst.

Sollten Sie ein Android Smartphone nutzen, sind Sie grundsätzlich mit einer Sicherheitssoftware für Ihr Handy gut beraten. Wählen Sie in Ihrem App Store ein seriöses Programm aus, um Ihr Handy langfristig schadenfrei zu halten. Infos dazu, wie Sie vertrauenswürdige Apps finden, geben wir Ihnen in diesem Artikel.

Bedenken Sie, dass auch Kriminelle Linkverkürzer wie bit.ly verwenden, um so die im QR Code verlinkte URL zu verschlüsseln. Die URL bekommen Sie stets beim Einlesen des Codes angezeigt, diesen Link müssen Sie dann manuell noch bestätigen, um die Seite zu öffnen. Bei gekürzten Links ist allerdings nicht die vollständige URL zu sehen, obwohl diese wichtige Infos zur zielführenden Website beinhaltet. Behalten Sie daher besonders bei Kurzlinks ein wachsames Auge.

Sollten Sie ein Smartphone nutzen, dessen Kamera keinen QR Code lesen kann, müssen Sie einen zusätzlichen QR Code Scanner installieren. Setzen Sie auch beim Download im der Software in Ihrem App Store auf ein renommiertes Programm mit vielen guten Nutzerbewertungen.