An Karneval will man im Idealfall vier Tage am Stück feiern, und dafür braucht man eine ganze Menge Energie! Wenn Kaffee, Red Bull und co. aufhören zu wirken oder der Kater vom Vortag dich außer Kraft setzt, ist die Stunde von RAPID geschlagen. Was das ist, ob es funktioniert und wie es schmeckt klären wir in diesem Artikel.

Meine persönliche Vergangenheit mit Energiegetränken ist recht schnell abgehandelt: Ich habe ein mal Red Bull probiert, es hat mir nicht geschmeckt und damit war das Thema für mich gegessen (beziehungsweise getrunken). Ich habe allerdings bisher auch erst selten das Gefühl gehabt, zu wenig Energie zu haben. Doch an Karneval könnte sich das natürlich ändern – und ob RAPID von brain-effect.com Abhilfe schaffen kann, habe ich ausprobiert.

Was ist RAPID überhaupt?

RAPID Braineffect TestberichtDoch bevor es richtig los geht, noch ein paar Eckdaten zu dem Produkt: RAPID kostet knapp 25 Euro Packung, in einer Packung sind 14 Flaschen á 25 Milliliter. 25 Milliliter des Getränks sollen drei Espressi ersetzen.
RAPID bezieht aus drei verschiedenen Koffeinquellen einen sehr hohen Koffeingehalt, das Getränk ist komplett vegan. Die fünf Hauptzutaten sind Wasser, Birnensaftkonzentrat, Agavendicksaft, Dextrose und Zitronensaftkonzentrat. Dass hier mit Konzentraten und nicht mit Direktsaft gearbeitet wird finde ich etwas schade.
Neben Jod und Eisen gibt es vier „Wirkstoffe“, die sogenannten vier G’s. Das sind Guarana, Ginkgo, Grüner Tee und Ginseng.

Welche Wirkung soll RAPID haben?

Guarana

Guarana enthält an Gerbstoffe gebundenes Koffein, was die Wirkungsdauer gegenüber der des Koffeins aus Kaffee verdoppeln soll. Die Guarana-Pflanze wächst im Amazonasbecken und wird auf Grund ihrer Wirkung häufig in Getränken verwendet. So stärkt der Verzehr von Guarana das körperliche Durchhaltevermögen und hat eine anregende Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System. Des weiteren wirkt die Pflanze fiebersenkend.

Die Kehrseite der Medaille: Guarana ist für Menschen mit Bluthochdruck, chronischen Kopfschmerzen, Schwangere und Mütter in der Stillzeit ungeeignet. Zumindest in Bezug auf Schwangere und Stillende sind auf der Verpackung (nicht auf jeder Flasche) Warnhinweise zu finden.

Ginkgo

Der Ginkgo-Baum, heimisch in China und zur Millenniumswende zum Baum des Jahrtausends erklärt worden. Zu dieser Entscheidung hat wohl beigetragen, dass die Pflanze ein absolutes Multitalent ist: So wird der Baum häufig als Zierpflanze eingesetzt, soll aber teilweise ebenfalls gegen Demenz und Tinnitus helfen, die kognitive Leistung verbessern und die Durchblutung verbessern.

Sehr selten soll der Konsum von Ginkgo zu Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen und allergischen Hautirritationen geführt haben, wobei letzteres bei der Einnahme als Getränk wohl auszuschließen ist.

Grüner Tee

Was Tee ist dürften die meisten Leute wissen, und auch grüner Tee ist dir sicherlich bekannt. Ob dieser Tee eine gesundheitsfördernde Wirkung hat wird bereits seit Jahren erforscht. Mittlerweile kommen die meisten Studien zu dem Konsens, dass grüner Tee der Gesundheit in der Tat gut tut und unter anderem bei Adipositas, Diabetes, Parkinson und Alzheimer positive Wirkungen entfalten kann.

In RAPID soll der grüne Tee durch das L-Theanin einen Zustand von Entspanntheit hervorrufen, während das ebenfalls in Tee enthaltene Koffein als Wachmacher fungieren soll.

Ginseng

Das vierte G ist Ginseng, eine Pflanze, die vor allem in Korea, China und im Südosten von Sibirien vorkommt. Laut einiger Studien steigere Ginseng die körpereigene Abwehr gegen Krankheiten und Stress und erhöhe das Lernvermögen.

Die Pflanze ist nahezu frei von Nebenwirkungen, sie führt allerdings zu einer verlängerten Blutungszeit, weshalb vor einer Operation zum Beispiel der Chirurg über die Einnahme von Ginseng informiert werden sollte.

Der Selbsttest: Wie finde ich RAPID?

In der Theorie klingt das ja alles ganz gut: Erweitertes Lernvermögen, Wachheit, erhöhte Aufmerksamkeit. Auf mögliche Nebenwirkungen hätte der Hersteller aber in der Tat hinweisen sollen, nur Schwangeren und stillenden Müttern wurde der Konsum abgeraten. Die restlichen Informationen in diesem Artikel entstammen komplett meiner eigenen Recherche.
Doch reden kann man immer viel, für ein richtiges Urteil wollte ich RAPID selbst ausprobieren. Nachdem ich von acht bis 16.30 in der Schule war, war ich natürlich schon ziemlich erschöpft. Abends nach einigen Stunden Arbeit habe ich mich dann entschlossen, die Ampulle von RAPID zu probieren.

Der Geschmack

Der erste Geruchstest: Süß, in gewisser Weise angenehm fruchtig, ein belebendes Aroma. Erster Geschmackstest: Es riecht besser als es schmeckt. Der Geschmack ist sehr süß, nicht besonders fruchtig und irgendwie unangenehm. Der Hersteller gibt aber auch Tipps, wie man RAPID zu einem leckeren Drink mixen oder es im Sommer eiskalt genießen kann. Ich würde empfehlen, dies auch zu tun.

Die Wirkung

Und die Wirkung? Nun, in der Tat spüre ich eine. Inwiefern es sich dabei um einen Placebo-Effekt oder eine tatsächliche Wirkung handelt kann ich nicht sagen, aber ich habe das Gefühl, produktiver arbeiten zu können. Diesen Absatz habe ich übrigens unter Wirkung von RAPID geschrieben. 😉
Spätestens als ich um halb zwei noch hellwach war, war ich mir ziemlich sicher, dass RAPID gewirkt haben muss. Und mit hellwach meine ich auch hellwach: Also kein „Netflix“-wach, bei dem man so gerade noch eine Serie weiter gucken kann, sondern „Tages-wach“, wie man es eben tagsüber ist, wo man arbeiten, raus gehen und trainieren kann.
Das Einschlafen gegen zwei Uhr fiel mir dann allerdings auch entsprechend schwer. Interessanterweise habe ich mich morgens aber sehr ausgeschlafen gefühlt.

Mein Fazit zu  RAPID von brain-effect.com

Meiner Erfahrung nach funktioniert RAPID. Ich konnte länger als sonst produktiv arbeiten und wach bleiben. Der Geschmack hat mich im puren Zustand nicht überzeugt, da das Getränk aber vor allem einfach nur süß ist und keinen allzu großen Eigengeschmack hat, dürfte es sich gut mixen lassen. Wenn ich an Karneval einen Energieschub brauche, wäre RAPID meine erste Wahl.

Dennoch denke ich nicht, dass ich RAPID oder auch ein anderes Energiegetränk weiter regelmäßig konsumieren werde. Nicht nur wegen möglicher Nebenwirkungen der Inhaltsstoffe, die auf der Packung allerdings teilweise angegeben sind, sondern auch weil diese Drinks für mich einfach nur ein legales Aufputschmittel bleiben, das ich nicht benötige, aber mit Nachteilen verbunden sein kann. Auch die Kosten sind natürlich ein weiterer Faktor.

Das sagen Kunden zu braineffect.com