Viele Online-Shopper wittern bei Aktionstagen wie dem Amazon Prime Day die Chance auf Schnäppchen. Doch welche Rechte haben Sie, wenn sich die Bestellung als Reinfall entpuppt? Unser Rechtsexperte beantwortet 5 Fragen zum Online-Kauf und der Rückgabe von Schnäppchen.

An Schnäppchentagen ist der ein oder andere Spontankauf schnell passiert. Verlockende Blitzangebote suggerieren, dass Sie besser schnell zugreifen sollten. Schließlich gibt es nur ein begrenztes Angebot. Doch was, wenn Ihnen zu Hause auffällt, dass der Einkauf gar nicht nötig war. Keine Sorge, wir klären Sie über Ihre Rechte auf.

Die wichtigsten Fragen zum Online-Kauf und der Rückgabe von Schnäppchen

„Was kann ich tun, wenn sich die Lieferung meiner Bestellung verzögert?“

Der Trusted Shops Rechtsexperte Dr. Carsten Föhlisch.

Dr. Carsten Föhlisch: Online-Shops müssen die zu erwartenden Lieferzeiten Ihrer Produkte angeben. Dies können Hinweise wie „ca.“ oder „spätestens zum …“ sein. Wird die Lieferzeit exakt angegeben, ist sie auch verbindlich. Wird sie nicht eingehalten, können Sie vom Vertrag zurückzutreten und einen Schadensersatz beanspruchen.

Dabei können Sie zum Beispiel die Mehrkosten verlangen, die Ihnen durch den Kauf der Ware bei einem anderen Händler vor Ort entstanden sind. Sie könnten auch vor dem angegebenen Lieferdatum Ihre Bestellung ohne Begründung widerrufen, erhalten in dem Fall aber keinen Schadensersatz.

Kann man online gekaufte reduzierte Waren zurückgegeben?“

Dr. Carsten Föhlisch: Beim Online-Kauf gilt ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Dieses gilt natürlich auch, wenn Sie reduzierte Ware kaufen. Ihre Frist beginnt — wenn Sie richtig belehrt wurden — mit dem Erhalt der Bestellung. Den Widerruf können Sie formlos per E-Mail oder Telefon vornehmen. Ein schriftlicher Beweis ist im Streitfall jedoch empfehlenswerter.

Muss ich für die Retoure die Originalverpackung verwenden?“

Dr. Carsten Föhlisch: Das Widerrufsrecht darf nicht eingeschränkt oder an Bedingungen geknüpft werden. Wenn Sie also Ihr Schnäppchen widerrufen möchten, sind Sie nicht dazu verpflichtet, für die Rücksendung den ursprünglichen Karton zu nutzen.

Eine Ausnahme gibt es dabei aber auch. Wenn die Verpackung beispielsweise ein elementarer Bestandteil des Produkts ist, kann der Händler einen sogenannten Wertersatz geltend machen. Damit reduziert er die Erstattung Ihres Kaufpreises.

Darf der Online-Shop bei Reklamation das Geld als Gutschein erstatten?“

Dr. Carsten Föhlisch: Wurde Ihnen ein falsches oder ein defektes Produkt geliefert, haben Sie über das Widerrufsrecht hinaus einen gesetzlichen Anspruch auf Gewährleistung. Das bedeutet, dass Sie entscheiden können, ob die Ware repariert oder erneut geliefert werden soll.

Das gilt auch für den Fall, dass die Bestellung beim Transport beschädigt wurde. Sie müssen das Angebot eines Gutscheins also nicht annehmen. Geht der Online-Shop seiner Nacherfüllung nicht korrekt nach, können Sie vom Vertrag zurücktreten. Dann erhalten Sie den Kaufpreis des Schnäppchens zurück.

Kann ich meine Einkäufe eigentlich immer umtauschen?“

Dr. Carsten Föhlisch: Ein gesetzliches Umtauschrecht existiert nicht. Beim Online-Kauf oder bei telefonischer Bestellung können Sie innerhalb von 14 Tagen den Vertrag widerrufen und so Ihr Geld wiederbekommen. Einen Anspruch auf Umtausch der Ware hat der Kunde allerdings nicht — vor allem nicht im stationären Handel.