Vom Sofa aus auf Shopping-Tour gehen und alles bequem nach Hause geliefert bekommen – die Vorteile des Online-Shopping sind vielseitig. Doch etwa die Hälfte aller Bestellungen werden gleich wieder zurückgeschickt. Wie steht es da eigentlich um die Öko-Bilanz? Kann man guten Gewissens noch online bestellen? Wir haben uns dem Thema angenommen und nützliche Tipps für Sie parat!

Jährlich werden allein in Deutschland über drei Milliarden Bestellungen verschickt. Da stellt sich die berechtigte Frage, wie man zur Nachhaltigkeit beim Online-Kauf beitragen kann. Wir haben die Tipps dafür, wie Sie ganz einfach umweltfreundlich online shoppen können.

So geht umweltfreundlich online shoppen!

 Express-Lieferungen vermeiden

Die Option des Express-Versands klingt natürlich verlockend und immer mehr Kunden wollen ihre Ware auch möglichst schnell in den Händen halten. Die neuen Schuhe könnten gegen einen Aufpreis sogar noch am gleichen oder einfach schon am nächsten Tag bei Ihnen ankommen. Der Haken an diesem Service ist, dass die Lieferfahrzeuge der Versandunternehmen aufgrund des Zeitdrucks nicht warten können, bis sie vollständig befüllt sind und in Konsequenz mehr Fahrzeuge mehr Fahrten verursachen. Auch werden unterschiedliche Waren Ihrer Bestellung nicht zusammen versendet, sondern mehrteilig zugestellt. Wenn Ihre Bestellung keine Dringlichkeit hat, sollten Sie daher lieber den Standard-Versand wählen.

Retouren vermeiden

Beim Online-Shopping können Sie die anvisierten Kleidungsstücke vorher bekanntlich nicht anprobieren. Zur Sicherheit bestellt man daher oft vom gleichen Teil verschiedene Größen und schickt zurück, was nicht richtig sitzt oder gefällt. Was viele Online-Shopper dabei ausblenden: Die Anlieferung und die Retoure durch die Lieferfahrzeuge erzeugt Treibhausgase und der gesamte Prozess bedingt ebenso einen großen Verpackungsaufwand. Seien Sie also gewissenhafter bei der Auswahl ihrer Waren und überprüfen Sie gegebenenfalls vorher genauer die Maße von Kleidung oder Möbeln. Es ist auch sinnvoll, auf Hinweise in den Produktbeschreibungen und Kundenbewertungen wie „fällt größer aus“ zu achten.

Selbstabholung nutzen

Beim Bestellvorgang haben Sie vielleicht schon mal die Möglichkeit des „Click & Collect“-Services entdeckt. Hinter diesem Begriff steht die Selbstabholung der Waren im Geschäft und im DHL oder Hermes Paketshop. Angeboten wird ersteres zum Beispiel von Online-Shops, die lokale Filialen besitzen. So könnten Sie Ihr online bestelltes Smartphone zum Beispiel ganz einfach bei einem Media Markt in Ihrer Nähe abholen. Schauen Sie unter „Marktabholung prüfen“ einfach vorher, ob Ihr Produkt dort verfügbar ist. Sie können so ohne Versandkosten und unabhängig von Lieferzeiten Ihre Ware erhalten und schonen dabei die Umwelt.

Sendungen an einen Paketshop reduzieren die Fahrwege der Lieferdienste. Sie können dort innerhalb einer Frist von 10 Tagen Ihre Bestellung gegen Vorlage eines Ausweisdokuments abholen oder einer anderen Person eine Abhol-Vollmacht übergeben. Da mittlerweile viele Kioske diesen Service anbieten, können Sie die Paketabholung bequem in Ihren Alltag integrieren.

Lieferzeitpunkt abpassen

Umweltfreundlicher VersandUm einen erneuten Zustellungsversuch zu verhindern, sollten Sie beim angekündigten Lieferzeitpunkt zu Hause sein. Klären Sie mit Ihren Nachbarn ab, ob er Ihre Pakete im Zweifelsfall für Sie in Empfang nimmt. Wenn Sie sich Ihre Pakete nicht zur Arbeit schicken lassen können, dann wäre die Zusendung zu einem Paketshop eine gute Lösung. Mehrfache Lieferungen würden ansonsten wieder zusätzliche Kilometer des Lieferfahrzeuges verursachen.

Umweltfreundlicher Versand

Viele Versanddienstleister zeigen mittlerweile auch Initiative und setzen Klimaschutzmaßnahmen um. Sie reduzieren den CO²-Verbrauch, indem sie weniger Strom in ihren Paketzentren verbrauchen oder teilweise elektrisch betriebene oder Hybrid-Fahrzeuge einsetzen. Beispiele für klimaneutrale Versandlösungen wären DHL GoGreen, DPD Total Zero oder GLS ThinkGreen. Auch die Deutsche Post baut bereits an eigenen Elektroautos, von denen 5000 Stück schon Pakete liefern. Ebenso fahren bei Hermes bereits 10% der Lieferwagen elektrisch. Amazon experimentiert noch mit Lösungen wie U-Bahn-Kurieren oder Lieferungen mit dem Fahrrad – natürlich nur für kleinere Warensendungen.

Nachhaltige Online-Shops

Möchten Sie in Zukunft ein umweltbewusster Online-Shopper sein, sollten Sie sich auf die Suche nach passenden Händlern machen. Zum Glück gibt es unter unseren zertifizierten Online-Shops Angebote wie die von green-your-life.dewww.greenality.de oder www.memolife.de, die sich für nachhaltige und umweltfreundliche Alternativen entschieden haben. Das Umweltbewusstsein der Shops kann neben dem Versand auch schon bei Grundlegendem wie einem umweltfreundlichen Hoster für die Website anfangen.

Woran Sie nachhaltige Shops noch erkennen können? Auch an Verpackungsmaterial kann gespart werden, wenn recyclte Kartons benutzt und diese auch wiederverwendet werden. Bewusste Online-Shops vertreiben auch Produkte von Marken, die sich ebenfalls für Fairtrade und eine umweltfreundliche Produktion einsetzen.

Wenn Sie unsere Hinweise beachten, dann können Sie weiterhin entspannt und sogar noch umweltfreundlich online shoppen.