Einen teuren Neuwagen oder einen Thermomix einfach so geschenkt bekommen, indem man einen Beitrag auf Facebook kommentiert oder teilt? Das ist leider meistens zu gut, um wahr zu sein. Oft stecken Kriminelle mit einer Daten- oder Kostenfalle dahinter. Wir erklären Ihnen, wie Sie unseriöse Facebook-Gewinnspiele erkennen.

Facebook-Gewinnspiele mit attraktiven Gewinnen mögen nach einer willkommenen Abwechslung aussehen, sind aber nicht so harmlos, wie sie erscheinen. Schließlich muss hinter einer Facebook-Seite mit einem bekannten Markennamen nicht die echte Seitenbetreiberin oder der echte Seitenbetreiber stecken. Es könnten ganz andere Absichten verfolgt werden, als Preise zu verschenken. Wir erklären Ihnen, warum Sie nicht bei jeder Aktion mitmachen sollten.

So erkennen Sie unseriöse Facebook-Gewinnspiele

Das Impressum fehlt

Sie finden auf der Facebook-Seite kein oder nur ein gefälschtes Impressum. Um die angegebene Adresse zu prüfen, genügt oft ein Blick auf Google Maps. Führt die Adresse zu Wohnhäusern, ist sie wahrscheinlich falsch. Auch lohnt es sich, die angegebene Telefonnummer anzurufen, um sich ihrer Echtheit zu vergewissern. Wird gar keine Kontaktmöglichkeit gegeben, sollten Sie von der Teilnahme lieber absehen.

Es gibt keine Teilnahmebedingungen

Es sind keine klaren und deutlichen Gewinnspiel-Teilnahmebedingungen zu finden, obwohl Sie rechtlich gefordert sind. Dazu gehören wichtige Datenschutzhinweise, genaue Angaben zum Gewinn, Information dazu, wie der Preis zur Gewinnerin oder dem Gewinner gelangt oder das benötigte Mindestalter der berechtigten Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Bekannte Marken oder Unternehmen werden nachgeahmt

poco

So sieht der blaue Verifizierungshaken auf der offiziellen Facebook-Seite von POCO aus.

Wird der Name einer bekannten Marke oder eines bekannten Unternehmen verwendet, sollten Sie darauf achten, ob ein blauer Verifizierungshaken hinter dem Seitennamen vorhanden ist. Der Haken sollte nicht durch Bildbearbeitung auf das Profilbild integriert worden sein. Schauen Sie zum Beispiel durch eine kurze Recherche auf der offiziellen Facebook-Seite der Marke nach, ob das entsprechende Unternehmen aktuell eine Gewinnaktion anbietet.

Alter, Name und Beitragsanzahl der Facebook-Seite sind auffällig

Anhand des Erstellungsdatums der Facebook-Seite können Sie prüfen, seit wann sie existiert. Gibt es sie erst seit Kurzem und weist sie nur diesen einen Beitrag auf, sollten Sie skeptisch sein. Ebenso, wenn die Facebook-Seite oft unbenannt wurde, um sie für verschiedene Gewinnspiele zu nutzen. Überprüfen können Sie dies unter dem Reiter „Seiteninfo & Werbung“ auf der jeweiligen Facebook-Seite.

Es werden kopierte Bilder verwendet

Die angeblich zu verlosenden Preise werden mit kopierten Bildern aus dem Internet beworben. Mit einer sogenannten Bilderrückwärtssuche können Sie dies herausfinden. Speichern Sie zunächst das Foto des Facebook-Gewinnspiels und laden Sie es dann in der Google Bildersuche hoch. Handelt es sich um einen bekannten Betrugsversuch, so zeigen die Suchergebnisse oft passende Warnungen für unseriöse Facebook-Gewinnspiele an.

Es werden keine Gewinner bekanntgegeben

Das Facebook-Gewinnspiel ist laut Teilnahmeschluss beendet aber Sie sehen unter dem Beitrag keine Benachrichtigung über einen Gewinner oder eine Gewinnerin? Das ist ebenso ein Hinweis dafür, dass es sich um eine unseriöse Verlosung handelt. Bei einer Veröffentlichung muss dennoch die Privatsphäre der Gewinnerinnen und Gewinner beachtet werden. Entweder wird der Name also nur in Teilen gezeigt, also zum Beispiel „Manfred S. aus Frankfurt“, oder man wurde in der Datenschutzerklärung vorher darauf verwiesen.

Verstoß gegen Datenschutzgesetze

Laut Datenschutzgesetzen müssen Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Gewinnspielen informiert werden, falls Ihre Daten zu Werbezwecken weitergeleitet werden und müssen der Weitergabe widersprechen können. Aufgrund des Gebots der Datenvermeidung und Datensparsamkeit dürfen auch nur die Daten als Pflichtfeld gefordert werden, die zur Durchführung notwendig sind. Darunter fällt der Name, die Adresse zum postalischen Versand, die E-Mail-Adresse und eventuell das Geburtsdatum, um die Volljährigkeit zu prüfen.

So laufen unseriöse Facebook-Gewinnspiele ab

Die Veranstalterinnen und Veranstalter hinter unseriösen Facebook-Gewinnspielen setzen darauf, dass möglichst viele Menschen den Beitrag mit einem „Gefällt mir“ versehen, ihn kommentieren oder sogar teilen. Facebook-Nutzerinnen und Nutzer werden nach nur einem Klick in dem Glauben gelassen, dass Sie dadurch an der Verlosung teilnehmen. Mit dem Hinweis auf einen angeblichen Teilnahmeschluss wird zusätzlicher Druck aufgebaut. In der Regel werden die Gewinnspiele noch vor diesem Termin gelöscht — bevor sich der Verdacht auf einen Betrug konkretisieren kann.

Das angebliche Gewinnspiel verbreitet sich durch dieses Vorgehen und wird auf den Startseiten von Freunden der Facebook-Nutzerinnen und Nutzer angezeigt, die sich beteiligt haben. Die Betreiberinnen und Betreiber dieser betrügerischen Seiten sammeln gezielt möglichst viele Fans für Ihre Seite, um mit dem nächsten Gewinnspiel noch mehr Menschen locken zu können.

Angebliche Gewinner des Facebook-Gewinnspiels werden oft über eine private Nachricht kontaktiert. Sie sollen einem Link zu einer externen Webseite folgen und Ihre Daten dort eingeben, damit Sie den Gewinn erhalten können. Dieser Link verfolgt jedoch ganz andere Zwecke. Plötzlich ist der originale Beitrag zu dem Gewinnspiel auch nicht mehr aufrufbar und die Seite womöglich ebenso.

Die Gefahren unseriöser Facebook-Gewinnspiele

Es gibt verschiedene Möglichkeiten mit unseriösen Facebook-Gewinnspielen Geld zu verdienen. Die erste besteht darin, die Nutzerinnen und Nutzer auf eine bestimmte Webseite zu locken. Geben Sie dort im Formular Ihre Daten ein, prasselt Werbung verschiedener Anbieter in Ihr Postfach. Die Organisatorin oder der Organisator des Gewinnspiels profitiert dann in Form von Provisionen.

Neben vergleichsweise harmloser Werbung könnten jedoch auch Spam-Nachrichten oder Versuche von Phishing oder Abzocke folgen. Erhalten Sie weitere Links per Privatnachricht, könnten Sie auf betrügerische oder mit Malware infizierte Webseiten gelangen, die Ihre privaten Daten abfangen, um sie zu missbrauchen.

Die Betreiberinnen und Betreiber verdienen auch durch den Verkauf einer beliebten Facebook-Seite. Sie sammeln daher mit den Fake-Gewinnspielen eine hohe Anzahl an Abonnenten. Die neue Inhaberin oder der neue Inhaber ändert darauf den Namen und die Fans wundern sich, warum Sie ungewohnte Inhalte sehen.

So warnen Sie Ihre Freunde und melden den Beitrag

unseriöse Facebook-Gewinnspiele

Diese Auswahl erscheint, wenn Sie auf „Beitrag melden klicken oder Support erhalten“ klicken, um unseriöse Facebook-Gewinnspiele zu melden.

Begegnen Sie einem verdächtigen Posting bei Facebook, sollten Sie Ihre Freunde mit einem Screenshot und dem Namen der Seite warnen. Zudem sollten Sie unbedingt die kriminellen Betreiberinnen und Betreiber bei Facebook melden, damit sie gesperrt werden können. Dazu klicken Sie auf die drei grauen Punkte in der oberen rechten Ecke des Beitrags und wählen „Feedback geben“ sowie „Spam“ aus.