Weihnachtszeit – Geschenkezeit. Nach dem großen Geschenkemarathon stellt der eine oder andere möglicherweise fest, dass er für die schicken Socken von Oma doch keine Verwendung hat. Wir fassen kurz zusammen, worauf beim Retournieren von Geschenken zu achten ist.

Eines vorweg: Unsere Tipps gelten natürlich nur für Geschenke, die du online gekauft wurden, im Ladengeschäft sind Käufer auf die Kulanz der Händler angewiesen. Das Zauberwort für Online-Käufe heißt Widerrufsrecht.

Rücksendung von Geschenken

Die gute Nachricht: Wenn Geschenke online gekauft wurden, ist es kein Problem diese innerhalb der gesetzlichen Widerrufsfrist von 14 Tagen zurückzugeben. Hast du deine Geschenke nicht erst auf den letzten Drücker besorgt, solltest du aber zuerst prüfen, ob du noch innerhalb der Widerrufsfrist von 14 Tagen bist.

Achte beim Rücksenden auf jeden Fall darauf, dass du das Wort „Widerruf“ auf einen Zettel schreibst und diesen in das Paket legst. Damit habst du dem Online-Shop gegenüber deutlich und ausreichend kommuniziert, dass du vom Kaufvertrag zurücktreten möchtest.

Ausnahmen beim Widerruf

Zwar hat man beim Online-Shopping ein grundsätzliches Widerrufsrecht, allerdings gibt es auch Ausnahmen. Handelt es sich beispielsweise um versiegelte Artikel, deren Siegel gebrochen wurde, erlischt das Recht zum Widerruf automatisch. Auch Schmuck, wie beispielsweise Piercings, kann nur dann zurückgeschickt werden, wenn keine Versiegelung geöffnet wurde.

Ebenso wird es problematisch bei allen personalisierten Geschenken. Für persönlich gravierten Schmuck oder beispielsweise persönlich gestaltete Schuhe oder auch Fotobücher lassen sich Online-Shops oft vor der Bestellung ausdrücklich bestätigen, dass der Online-Shopper auf sein Widerrufsrecht verzichtet.

Versandkosten müssen selbst getragen werden

Wenn du Geschenke zurückschicken möchtest, solltest du beachten, dass du normalerweise die Rücksendekosten dafür selbst tragen musst. Es gibt kein gesetzlich festgeschriebenes Recht mehr, das besagen würde, der Online-Shop müsse eine kostenlose Retoure ermöglichen.

Online-Shops sind oft kulant

Gerade in der Weihnachtszeit gibt es einige Shops, die die Rücksendemöglichkeiten auf 30 Tage ausweiten oder auch die Rücksendekosten übernehmen. Bedenke dabei aber, dass es sich um freiwillige Angebote der Shops handelt und nicht um verpflichtende Leistungen.