Aus Amerika bestellen: Tipps für Ihren sicheren Einkauf aus den USA

Online-Shopping made in USA: Viele Online-Shopper*innen lieben exklusive Produkte aus den Staaten. Worauf Sie achten sollten, lesen Sie in diesem Artikel.

© Epov Dmitry/shutterstock.com

Lust auf einen Shoppingtrip nach New York? Dafür muss längst niemand mehr ins Flugzeug steigen. Das Internet bringt das gesamte Einkaufs-Paradies direkt in unser Wohnzimmer. Doch was ist zu beachten, wenn wir aus Amerika bestellen? Wir haben die wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt.

Auf die Währung achten

Endlich haben Sie sie gefunden: Die perfekten Turnschuhe, die Sie schon so lange suchen – und dann auch noch so günstig! Sie müssen aus Amerika bestellen? Kein Problem – Kreditkarte zücken, drei Klicks und schon gehören sie Ihnen.

Stopp! Bevor Sie vor lauter Freude einfach drauflos bestellen, sollten Sie sich zuerst darüber im Klaren sein, was es für Sie bedeutet, aus Amerika zu bestellen. Geben Sie am Ende Geld aus, das Sie überhaupt nicht eingeplant hatten? Erster Tipp: Achten Sie auf die Währung! Die Preise von Produkten aus amerikanischen Online-Shops werden in der Regel in Dollar angegeben – nicht in Euro. Viele Kreditkartenanbieter berechnen die Gebühren für den Bezahlvorgang ebenfalls in der eigenen Währung. Rechnen Sie also den tatsächlichen Preis um und überprüfen Sie, ob das Preis-Leistungsverhältnis für Sie auch wirklich stimmig ist. Der Bankenverband bietet hierexternal einen entsprechenden Rechner an.

Längere Lieferzeiten einrechnen

Jedes Paket aus den USA wandert erst einmal durch den Zoll. Ein schneller Versand, wie er innerhalb Deutschlands möglich ist, kann schon allein wegen dieser Verzögerung nicht stattfinden. Hinzukommt, dass die Lieferzeit davon abhängt, mit welchem Transportmittel ein Paket nach Deutschland kommt. Mit dem Schiff dauert es ungefähr vier Wochen – wenn es von der Ostküste startet. Von der Westküste kann es sogar sechs bis sieben Wochen dauern. Per Luftfracht geht es wesentlich schneller: Häufig können Sie dann innerhalb von 10 bis 12 Tagen mit Ihrem Paket rechnen. Wenn Sie also Eile haben, sollten Sie sich vor der Bestellung erkundigen, welchen Weg Ihr Paket nehmen wird.

Hinzu kommt, dass es insgesamt komplizierter ist, ein Paket aus Amerika zu erhalten. Die Empfängerinnen oder Empfänger müssen es entweder persönlich im Zollamt abholen und das Paket vor Ort öffnen oder per Mail eine Originalrechnung an den Zoll schicken, die den Warenwert belegt. Bei der zweiten Variante wird das Paket dann – gegen entsprechende Abgaben – per Post zugeschickt. Wie genau Sie zu Ihrem Paket gelangen können, hat der Zoll hierexternal zusammengefasst.

In einigen Fällen kann die Sendung auch direkt einen Zusteller der Deutschen Post ausgeliefert werden. In diesen Fällen übernimmt die Deutsche Post AG die zollamtliche Abfertigungexternal in Vertretung des Anmelders oder Empfängers.

Tipp: Wenn Sie Ihr Paket selbst abholen, sollten Sie sich nicht allzu viel Zeit lassen. Die Lagerung Ihrer Bestellung ist ab dem zehnten Tag kostenpflichtig. Nach zwei Wochen wird es dann auf Ihre Kosten an den Absender zurückgeschickt. Briefe oder Päckchen bis zu einem Gewicht von zwei Kilogramm werden sogar nur sieben Tage gelagert.

Versandkosten im Hinterkopf behalten

Wer aus Amerika bestellen möchte, sollte neben dem Preis für das Produkt auch die Versandkosten im Hinterkopf behalten und checken, ob sich etwaige Pauschalen auch auf den Versand nach Deutschland beziehen. Aus einem vermeintlichen Schnäppchen kann so eine echte Kostenfalle werden. Also: Versandkosten nicht vergessen!

Vorsicht: Das europäische Verbraucherrecht gilt häufig nicht

Wer in Amerika bestellen möchte, sollte davon ausgehen, dass man sich nicht so einfach auf die bekannten Ansprüche auf Widerruf oder Gewährleistung  berufen kann wie bei einem Kauf in Deutschland. Gilt US-Amerikanisches Recht, sind die Ansprüche anders als in der EU. Es ist also empfehlenswert, bei Online-Einkäufen in Amerika die Seriosität des Shops ganz genau zu überprüfen. Ist als Kontaktmöglichkeit beispielsweise nur eine Mailadresse angegeben oder ist die Bezahlung nur per Vorkasse möglich, gehen Sie erhebliche Risiken ein. Es ist dann nicht ratsam, den Kauf tatsächlich zu tätigen.

Kosten für den Zoll nicht vergessen

Jedes Päckchen aus Ländern jenseits der EU wird geprüft – der deutsche Zoll schaut sich den Wert des Inhalts genau an. Ob und in welcher Höhe Einfuhrabgaben entstehen, wenn Sie aus Amerika bestellen, hängt dabei vom Warenwert und von der Art der Sendung ab.

Bei der Feststellung, ob Wertgrenzen eingehalten sind, ist der Sachwert der Ware ausschlaggebend. Bei Waren zu kommerziellen Zwecken ist der Sachwert der Preis der Waren selbst ohne Transport- und Versicherungskosten. Sind diese jedoch im Preis enthalten und nicht als solche, werden sie als Teil des Sachwertes angesehen. Mehr dazu finden Sie hierexternal.

Als Käufer oder Käuferin sollten Sie darauf achten, dass Ihrem Päckchen eine Rechnung beiliegt, damit der Warenwert unkompliziert vor Ort belegt werden kann.

Keine Freigrenze mehr für die Einfuhrumsatzsteuer

Seit dem 01.07.2021 ist die bisherige Freigrenze für die Einfuhrumsatzsteuer von 22 € weggefallen. Das bedeutet, dass Sie von nun an grundsätzlich für jede Ware, die Sie in den USA bestellen, Einfuhrumsatzabgaben zahlen müssen. Der entsprechende Mehrwertsteuersatz liegt in der Regel bei 19 %. Bei einigen Produkten wie Lebensmitteln und Büchern fällt der ermäßigte Steuersatz von 7 % an.

Beachten Sie, dass möglicherweise auch weitere Verbrauchsteuern gezahlt werden müssen, wie z.B. für alkoholische Erzeugnisse, Parfüm und Eau de Toilette, Tabak und Tabakwaren, sowie Röstkaffee, löslichen Kaffee und kaffeehaltige Waren.

Kosten bei einem Warenwert bis 150 Euro:

Wenn Sie aus Amerika bestellen und die Sendung einen Wert bis 150 Euro hat, bleibt die Sendung weiterhin zollfrei, dies gilt trotz den Änderungen zum 01.07.2021. Die Einfuhrumsatzsteuer fällt jedoch weiterhin an.

Auch die Bagatellgrenze von 5 € wurde mit den Änderungen zum 01.07.2021 aufgehoben, sodass nun auch schon Beträge bis 5 € geltend gemacht werden. Von nun an werden nur Abgaben von weniger als einem Euro nicht erhoben. Nähere Informationen zu den Änderungen seit dem 01.07.2021 finden Sie hierexternal.

Kosten bei einem Wert von mehr als 150 Euro:

Ab einem Sachwert von mehr als 150 Euro wird jedes Produkt, das Sie aus Amerika bestellen, zollpflichtig. Kaufen Sie beispielsweise ein entsprechend teures Kleid oder ein anderes Kleidungsstück, fällt in Deutschland ein Zollsatz für Textilien von 12 % an. Wie hoch der zahlende Betrag ist, hängt also davon ab, was genau Sie eingekauft haben. Obendrauf kommt außerdem die Einfuhrumsatzsteuer: Hier müssen Sie den deutschen Mehrwertsteuersatz von 19 % bzw. 7% einplanen. Dieser Betrag muss beim Gang in die nächste ansässige Zollbehörde beglichen werden.

Wie kann man den Zollsatz selbst ermitteln?

Die Höhe des Zollsatzes bei der Einfuhr von Waren in die EU variiert für die meisten Sendungen nach Deutschland zwischen 0 % und 17,5 %. Während elektronische Geräte wie Smartphones oder Notebooks bis auf die Einfuhrumsatzsteuer mit einem Zollsatz von 0 % verzollt werden, liegen die Sätze für Kleidungsstücke höher. So werden Schuhe mit einem Oberteil aus Leder mit einem Zollsatz von 8 % und Bekleidung aus Textilien mit einem Zollsatz von 12 % berechnet. Die genannten Zollsätze sind jedoch nur Anhaltspunkte, die je nach Beschaffenheit der Ware auch abweichen können. Beispiele für Warenarten und deren Einfuhrabgabensätze finden Sie hierexternal.

Paket vom Zoll beschlagnahmt: Was ist zu tun?

Der Zoll darf unter Umständen Sendungen beschlagnahmen. Dazu muss man wissen: Bestimmte Waren dürfen Sie sich nur unter besonderen Voraussetzungen zuschicken lassen (zum Beispiel mit vorheriger Genehmigung), einige dürfen Sie erst gar nicht bestellen (absolutes Verbot). Auch dürfen keine Waren eingeführt werden, die gegen Schutzrechte des geistigen Eigentums (z.B. Urheberrechte oder Markenrechte) verstoßen. Wenn der Zoll Waren einbehält, spricht man von Grenzbeschlagnahme. Um das zu vermeiden, sollte man wissen, welche Einfuhrverbote und Beschränkungen es gibt. Hierexternal können Sie ganz genau nachlesen, was erlaubt ist und was nicht. Tritt der Fall ein, dass Ihr Paket beschlagnahmt wurde, werden Sie darüber informiert. Wenn Sie dann nicht ausdrücklich innerhalb von zehn Arbeitstagen nach europäischem Verfahren oder zwei Wochen nach nationalem Verfahren widersprechen, darf der Zoll Ihre Sendung zeitnah vernichten. Wenn Sie widersprechen, geht die Sache vor Gericht. Betroffene sollten sich anwaltliche Hilfe holen. Um nicht in eine solche Situation zu kommen, ist es wichtig, nur bei seriösen Shops aus Amerika zu bestellen. Überprüfen Sie also immer erst die Vertrauenswürdigkeit des Shops und lesen Sie sich die Kundenbewertungen durch. Im europäischen Online-Handel können Sie sich immer auf das Trusted Shops Gütesiegel verlassen.

Was tun, wenn das Paket verschollen ist?

Wenn Sie aus Amerika bestellen, das Paket aber nicht ankommt, kann es naheliegend sein, beim Zoll nachzufragen. Allerdings werden Sie dort keine Auskunft erhalten. Der Zoll hat keine Nachforschungsmöglichkeiten. Auskünfte über den Verbleib Ihrer Ware kann nur das entsprechende Beförderungsunternehmen wie die Deutsche Post oder Kurier- oder Expressdienste geben.

Aus Amerika bestellen – Ja oder nein?

Viele Menschen bestellen gerne aus Amerika – vor allem, weil sie dort häufig Waren erhalten können, die es im eigenen Land nicht gibt. Was die Auswahl angeht, sammelt das US-Shopping also durchaus Pluspunkte. Da aber viel Zeit vergehen kann, bis das heißgeliebte Päckchen ankommt und auch noch der Zoll dazwischenkommt, ist das Bestellen mit einigem Aufwand und Geduld verbunden. Wer es also unkompliziert und schnell mag, sollte darauf verzichten, aus Amerika zu bestellen. Wer nicht vor ein wenig Bürokratie zurückschreckt und sich vorher gut mit den Bedingungen und Kosten auseinandersetzt, kann es hingegen wagen. Wichtigster Tipp ist und bleibt: die Seriosität der Online-Shops auf Herz und Nieren zu testen, damit Sie am Ende nicht enttäuscht werden.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Haben Sie schon einmal Ware aus Amerika bestellt? Was sind Ihre Erfahrungen?

Vielen Dank!

Ihr Kommentar wurde erfolgreich übermittelt. Er muss jedoch zuerst genehmigt werden, bevor er angezeigt werden kann.

Daniela von Trusted Shops
06.01.2022

Im Namen der Redaktion bedanken wir uns nochmals für alle Hinweise zu diesem Artikel, die uns erreichten. Wir haben nun entsprechend Rücksprache gehalten und die entsprechenden Stellen im Text angepasst. Wir freuen uns, Sie als so gut informierte Leser*innen auf unserem Magazin zu haben! Danke für Ihr Feedback. 👍🏼

Die Trusted Shops Redaktion

Bernd Pfanstiel
28.12.2021

So viel, wie mir bekannt ist , fällt ab dem 01-07.21 Einfuhrumsatzsteuer ab dem ersten Cent und nicht wie bisher ab 22.- € an. Außerdem zählt der Zoll Transportkosten und Versicherung zum Warenwert dazu.

Christian
28.12.2021

Mit 1. Juli 2021 ist die Freigrenze von 22,00 EUR Warenwert weggefallen - wie bereits in mehreren Kommentarten angemerkt.
Die Einfuhrumsatzsteuer (19% / 7%) wird vom Gesamtwert berechnet (Warenwert + Porto) und zusätzlich kassiert der Zusteller (Post/Paketdienst) eine Gebühr für die Abwicklung (Zollanmeldung) und Einhebung.

Joachim Roesner
22.12.2021

Gut strukturiert mit viel zusätzlichen Informationen

Julian von Trusted Shops
23.12.2021

Hallo Herr Roesner,
vielen Dank für das Feedback. Freut uns, dass Ihnen der Magazinbeitrag gefällt.
Viele Grüße, Julian vom Trusted Shops Team

xxx
21.12.2021

Kosten bei einem Warenwert von nicht mehr als 22 Euro:

Es fallen kein Zoll und keine Einfuhrumsatzsteuer an

STIMMT nicht mehr!!!

Julian von Trusted Shops
23.12.2021

Hallo Liebe*r Leser*in,
vielen Dank für das Feedback. Wir schauen uns das nochmal genau an.
Viele Grüße, Julian vom Trusted Shops Team

Ralf Welz
20.12.2021

Achtung, die Bagatellgrenze von 5 Euro ist im Sommer des Jahres aufgehoben wurden. D.h. Mehrwertsteuer ist immer zu bezahlen. Mit der "Händlingspauschale" sind also nochmals ab knapp 10€ fällig.

Julian von Trusted Shops
23.12.2021

Hallo Herr Welz,
vielen Dank für die Anmerkung. Wir schauen uns das Ganze nochmal an.
Vertrauensvolle Grüße aus Köln, Julian vom Trusted Shops Team

k.wilberg@t-online.de
20.12.2021

Bestung in Amerika nein Danke so wird unsere Wirtschafft noch schlechter!!

Tanja Castro
20.12.2021

Ich warte auch schon eine ganze Weile auf mein Paket Bin gespannt,ob es noch bei mir ankommt.Vor allem wenn die Tracking Nummer nicht bekannt ist 😱

Überholte Angaben ?
20.12.2021

Ich dachte, das ab Mitte 2021 die Freigrenze von 22 € gefallen ist. Irre ich mich?

Julian von Trusted Shops
23.12.2021

Hallo liebe*r Leser*in,
vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir prüfen den Artikel dahingehend nochmal und nehmen gegebenenfalls Anpassungen vor.
Vertrauensvolle Grüße aus Köln, Julian vom Trusted Shops Team

NAS
20.12.2021

Gilt - anders als bei Einkäufen in
China und anderen Nicht-EU-Ländern - bei Einkäufen in den USA beim Zoll tatsächlich noch die Freigrenze von 22 Euro?

Julian von Trusted Shops
23.12.2021

Hallo liebe*r Leser*in,
danke für Ihren Beitrag. Wir werden das prüfen und dann gegebenenfalls Anpassungen in dem Artikel vornehmen.
Viele Grüße aus Köln, Julian vom Trusted Shops Team

Kennen Sie schon unsere gesamte Themenwelt Tipps & Tricks?

Jetzt Themenwelt Tipps & Tricks entdecken