In 10 Minuten frische Lebensmittel – so funktionieren die Lieferdienste Gorillas und Flink

Das Geschäft der sogenannten Zehn-Minuten-Lieferdienste wie Flink oder Gorillas boomt. Wir erklären Ihnen, was hinter den Lieferdienst-Apps steckt.

© Hananeko_Studio/shutterstock.com

Lebensmittel per App bestellen und in zehn Minuten frisch und bis zur Wohnungstür geliefert bekommen: Was sich für Sie nach Traum anhören mag, ist seit 2020 Wirklichkeit. Die sogenannten Zehn-Minuten-Lieferdienste, wie der Gorillas Lieferdienst, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Aktuell gibt es zwei Lieferdienst-Anbieter, die per App bestellte Ware innerhalb von zehn Minuten liefern: Flinkexternal oder Gorillasexternal. Beide Services funktionieren ähnlich: 

1. Sie laden die App herunter. 

2. Sie legen sich einen Account an – vorausgesetzt, Ihr Standort liegt im Liefergebiet. 

3. Sie bestellen Ihre gewünschte Supermarkt-Ware und bezahlen diese per App. 

4. Sie bekommen Lebensmittel & Co. per E-Bike geliefert.

Mit ihren pinken Rädern und Rucksäcken sind die Fahrerinnen und Fahrer von Flink kaum zu übersehen. Die App gibt es erst seit Anfang 2021. Hinter dem Lieferdienst stehen die drei Gründer Julian Dames, Christoph Cordes sowie Oliver Merkel. Julian Dames war unter anderem für Foodora tätig, Christoph Cordes bei home24. Oliver Merkel arbeitete zunächst für die direkte Konkurrenz: Gorillas. 

Flink ist aus der App Pickery hervorgegangen, bei der die Kurierfahrenden noch selbst in Rewe-Märkten einkauften und die Ware dann ausfuhren. Inzwischen operiert der App-Lieferdienst mit eigenen Lagern. Die Verbindung zu Rewe besteht aber nach wie vor und wurde jüngst erst vertieft: Anfang Juni 2021 gab die Supermarkt-Kette bekannt, Flink nun exklusiv mit Waren zu versorgen.

Steckbrief: Lieferdienst Flink

Auf dem Markt seitJanuar 2021
Aktiv in diesen deutschen StädtenBerlin, Hamburg, Offenbach, Mainz, Frankfurt am Main, Krefeld, Stuttgart, Essen, Mülheim an der Ruhr, Darmstadt, Bottrop, Moers, Ludwigshafen, Düsseldorf, Nürnberg, Bonn, Dresden, Köln, München, Wiesbaden, Neuss, Duisburg, Dortmund, Mönchengladbach, Leipzig, Aachen 
LieferzeitenMo-Sa 8-23 Uhr
Mindestbestellwert1,00 Euro
Lieferkosten1,80 Euro pro Lieferung
Anzahl lieferbarer Produkte2.400

Das Einhorn unter den Lieferdiensten: Gorillas

Der Lieferdienst Gorillas ist nach Schätzungen im März 2021 eine Milliarde Dollar wert und das nach nur einem Jahr nach der Gründung durch Kağan Sümer in Berlin. In der Start-up-Szene erhält solch ein Phänomen den Titel Einhorn, weil es – wenn es überhaupt erreicht wird – sehr selten ist. Gorillas lieferte zunächst täglich aus, inzwischen sind die Lieferzeiten auf montags bis samstags beschränkt. Anders als Flink expandiert Gorillas auch im Ausland und ist zum Beispiel in New York und London aktiv.

Steckbrief: Lieferdienst Gorillas

Auf dem Markt seitMai 2020
Aktiv in diesen deutschen StädtenBerlin, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Fürth, Gelsenkirchen, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Karlsruhe, Köln, Leipzig, München, Nürnberg, Offenbach am Main und Stuttgart
LieferzeitenMo-Sa 8-23 Uhr
Mindestbestellwert
Lieferkosten1,80 Euro pro Lieferung
Anzahl lieferbarer Produkte2.000

Die Konkurrenz steht schon in den Startlöchern. Im April 2021 verkündete der türkische Lebensmittel-Lieferdienst Getir, bald auf den deutschen Markt vorstoßen zu wollen. Der aus Luxemburg stammende Lieferdienst Jokr will ebenfalls in Deutschland Fuß fassen. Darüber hinaus stehen die Zehn-Minuten-Lieferdienste in Konkurrenz zu Lebensmittel-Lieferdiensten wie Amazon Fresh oder den Lieferangeboten von Rewe & Co.

Lieferdienst-Apps sind umstritten

Beide Lieferdienst-Apps stehen immer wieder in der Kritik. Kurz nach Start klaffte bei Flink ein riesiges Sicherheitsleck, über 4.000 Datensätze wurden preisgegeben. Zum einen würden die Fahrerinnen und Fahrer nicht fair behandelt, das Lieferversprechen innerhalb von zehn Minuten sorgt für reichlich Druck. Daneben häufen sich Beschwerden von Anwohnerinnen und Anwohnern um die Verteilerzentren, von denen aus die Waren ausgeliefert werden. Im Minutentakt werden Lebensmittel & Co. herausgeholt, was zu ständigem Lieferverkehr führt – die Waren müssen schließlich erst einmal vor Ort ankommen. Aktuell stehen außerdem auch mehrere Verstöße gegen das Arbeitsschutzgesetz im Raum.

Lieferdienst-Apps: Welche Rechte haben Sie?

Lebensmittel sind in der Regel vom 14-tägigen Widerrufsrecht ausgenommen, da sie leicht verderblich sind. Ein Recht auf ordnungsgemäße Lieferung haben Sie trotzdem. Sollte etwas nicht stimmen, reklamieren Sie dieses am besten direkt. Dokumentieren Sie die Bestellung mithilfe von Fotos und nehmen Sie zeitnah Kontakt zum Kundenservice auf. 

Mit den Lieferdienst-Apps haben Sie eine Möglichkeit mehr, schnell und bequem Lebensmittel einzukaufen. Expertinnen und Experten rechnen damit, dass sich auf diesem Gebiet noch einiges tun wird. Sie möchten bei Trendthemen wie diesem auf dem Laufenden bleiben? Dann melden Sie sich für unseren Newsletterexternal an.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Andere beliebte Artikel

Kommentare

Nutzen Sie Lieferdienst-Apps für den Lebensmittel-Einkauf?

Vielen Dank!

Ihr Kommentar wurde erfolgreich übermittelt. Er muss jedoch zuerst genehmigt werden, bevor er angezeigt werden kann.

hondamaus400
02.09.2020

Bruchköbel wird nicht beliefert, aber unbedingt in 10 Minuten - nein, das muss auch nicht sein - denn ein normaler Einkauf dauert ja auch bis zu 1 Stunde - und soviel Zeit darf wirklich sein!!!!

walter weiss
02.09.2020

bis jetzt noch nicht

Annette
02.09.2020

Ich bestelle bei Lieferdiensten, aber mit Vorlauf zum Termin. Die 10-Minüter sind für mich, zumindest derzeit noch, uninteressant, dafür habe ich genug Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe.

Ines
02.09.2020

Wir wohnen in einem Dorf und dorthin wird nicht geliefert, weder Lebensmittel noch Essen.

Tarzolia
02.09.2020

Mehr Lieferdienste? Ja!! Auch von Restaurants. Lieber länger warten, man kann die Zeit ja einkalkulieren. Hauptsache man wird beliefert. Ich wohne auf dem Land und habe außer Eismann + Bofrost gar keine Lieferdienste. Nicht mal von großen Discounter. Ich frage mich allerdings, ob man wirklich in so kurzer Zeit beliefert werden MUSS? Muss man den Menschen die die Ware zubereiten, einpacken + liefern so unter Stress setzten. evtl, auch der Gefahr für "Leib (Unfall) und Seele (Stress)" ?? Während man auf die Lieferung wartet könnte man Atemübungen od. Meditation machen - Immer schneller und hektischer wird es in dieser Welt. Ich bin für mehr Ruhe, Wenn ich weiß, dass ich eine Mahlzeit oder einen Einkauf geliefert haben möchte, bestelle ich der Lieferzeit dementsprechend eher. - Hauptsache man wird beliefert. Ich bin von einer Großstadt auf Land gezogen und nicht mehr beliefert zu werden, ist für mich sehr schlimm.

Ctibor Knoflicek
02.09.2020

auch in wien ?

Julian Medert
23.08.2021

Hallo liebe*r Leser*in,
informieren Sie sich dazu am besten bei den Lieferdiensten.
Viele Grüße aus Köln, Julian vom Trusted Shops Team

Christel
02.09.2020

Leider ist Heilbronn nicht dabei.

Jadwiga
02.09.2020

Würde daran teilnehmen, gibt es aber leider nicht in Braunschweig

Trauben
02.09.2020

Leider gibt es die Dienste nicht in meiner Stadt

Volk
02.09.2020

Hab mir die Bringman App angeschaut und dann festgestellt, dass EDEKA was ich in 2min zu Fuss erreiche liefert. Das macht für mich keinen Sinn. Die anderen liefern nicht bis in meinen Ort, würden sie auch gar nicht schaffen in 10min. Solange ich noch einigermaßen "krabbeln" kann, werde ich weiter zu Fuß meinen Einkauf machen. Kaufe dann zwar mehr als ich brauche, aber was soll's.

Kennen Sie schon unsere gesamte Themenwelt Inspiration & Trends?

Jetzt Themenwelt Inspiration & Trends entdecken