Trojaner, Viren & Malware: Vor dieser Schadsoftware sollten Sie auf der Hut sein

Trojaner, Viren und Ransomware verbreiten sich über verseuchte E-Mails, Webseiten und Speichersticks. Erfahren Sie, welche Malware besonders gefährlich ist und wie Sie Ihren PC vor einer Infektion schützen.

© Rawpixel.com/Shutterstock.com

Schadsoftware hat es in unserer vernetzten Welt leicht, sich schnell auf Computern und Smartphones auszubreiten. Die Folgen können gravierend sein, denn Malware löscht und verschlüsselt nach einer Infektion des Systems wertvolle Daten oder öffnet weiteren Schädlingen die Tür zu Ihrem PC. Welche Arten von Malware besonders gefährlich sind und mit welchen Mitteln Sie Ihren Computer schützen, erläutert dieser Beitrag.

Was bedeutet Malware?

Der Begriff „Malware“ setzt sich zusammen aus „malicious“ (englisch für schädlich) und „Software“. Oft wird er synonym für den geläufigeren Ausdruck „Virus“ verwendet. Malware ist dabei der eigentliche Gattungsbegriff, unter dem Schadprogramme wie Viren, Trojaner und Würmer zusammengefasst werden.

Was ist ein Virus?

Wie bereits erwähnt, ist ein Virus eine spezielle Art von Malware. Viren finden ihren Weg z. B. über harmlos aussehende, aber eben mit Schadcode versehene E-Mail-Anhänge oder über einen verseuchten USB-Stick auf Ihren PC. 

Allen Viren gemein ist, dass sie in der Lage sind, eine Vielzahl von Daten auf Ihrem Computer infizieren. Sie können sich selbst vervielfältigen, gelangen auf andere PCs und werden von dort aus weiterverbreitet. Je nach Komplexität des Programmcodes löscht ein Virus bestimmte Daten, den kompletten Inhalt einer Festplatte/SSD oder wird dazu genutzt, Spammails zu verschicken.

Was ist ein Trojaner?

Analog zum berühmten Holzpferd aus der Antike, mit dem sich die darin versteckten athenischen Krieger Zugang zu Troja verschafften, tarnt sich ein Computer-Trojaner als vermeintlich harmloses Programm. Nutzer*innen installieren unwissentlich die verseuchte Software, wodurch auch der Trojaner aktiviert wird. Im Gegensatz zum Virus replizieren sich Trojaner nicht, sondern öffnen eine Hintertür für Schadprogramme, die unbemerkt über eine Internetverbindung nachgeladen werden. Diese Programme dienen unter anderem dazu, Ihre Nutzerdaten auszuspionieren oder Tastatureingaben aufzuzeichnen.

Welche weiteren Virusarten gibt es für den PC und was sind die Unterschiede?

  • Ransomware: Dieser perfide Schädling hat es auf Ihr Geld abgesehen! Ransomware (Ransom englisch für Lösegeld) kann Ihnen den Zugriff auf Ihren PC versperren oder nimmt Ihre Daten in Geiselhaft, indem diese mit einem Passwort verschlüsselt werden. Die Erpresser haben es vor allem auf sensible und wertvolle Daten abgesehen und fordern Sie meist per E-Mail dazu auf, Ihre Daten mit einem Geldbetrag, der in der Regel in einer Kryptowährung bezahlt werden soll, freizukaufen.  
  • Spyware: Treibt häufig auf verseuchten Webseiten sein Unwesen und sammelt Informationen über Sie und Ihren PC oder trackt Ihre Internetaktivitäten. Sensible Daten wie Passwörter, Kreditkartennummern und Informationen zu Ihrem Online-Banking übermittelt die Spyware (Spy englisch für Spion) an den Angreifer.
  • Adware: Das ist eine Schadsoftware, die in erster Linie lästig, aber ärgerlicherweise legal ist. Adware wird häufig über Browser-Erweiterungen oder Spiele verteilt und dazu genutzt, Einnahmen für den Entwickler zu generieren. Hierzu sammelt der Schädling persönliche Daten über Sie – z. B. nach welchen Produkten Sie beim Online-Shopping suchen. Diese Informationen nutzt die Adware, um Ihnen personalisierter Werbung anzuzeigen und das in sehr aufdringlicher Form.

Wie schützen Sie sich und Ihre Daten?

Täglich tauchen neue Schädlingsvarianten auf, die Sicherheitslücken geschickt ausnutzen, um sich auf PCs und Smartphones einzunisten. Microsoft, Google, Apple und Co. steuern mit Sicherheitsupdates gegen, um Schwachstellen zu beseitigen. Doch allein mit Sicherheitsupdates ist es nicht getan.

6 wichtige Grundregeln zum Schutz vor Schadsoftware

  • Installieren Sie einen Antivirenscanner: Neben Programmen von Drittanbietern beinhalten Betriebssysteme wie Windows 10 und 11 ab Werk einen durchaus gründlichen Virenscanner (den Windows Defender). Kostenpflichtige Antiviren-Suites von GData, Bitdefender und Co. bieten darüber hinaus noch weitere Komfortfunktionen, etwa einen sicheren Browser für das Online-Banking oder eine Überprüfung eingehender E-Mails. Wie Antivirensoftware für Windows hinsichtlich Schutzwirkung, Erkennungsrate und Benutzbarkeit abschneidet, testet das unabhängige IT-Security-Institut AV Test regelmäßig.
  • Aktivieren Sie Ihre Firewall: Die meisten Router haben bereits eine entsprechende Funktion integriert, die Sie vor gefährlichen Datenströmen absichert. Auch Windows besitzt eine integrierte Firewall, die regelmäßig mit Updates versorgt wird.
  • Halten Sie System und Software aktuell: Der beste Virenwächter ist ohne ein aktuelles Betriebssystem nutzlos. Installieren Sie daher immer die aktuellen Updates – je nachdem welches System Sie nutzen. Achten Sie darauf, dass Sie Software-Updates vom Hersteller herunterladen und nicht von Drittanbieter. 
  • Verwenden Sie ein Benutzer- statt ein Adminkonto: Ein Benutzerkonto, wie Sie es unter Windows mit wenigen Mausklicks anlegen können, arbeitet mit eingeschränkten Rechten, was den Zugriff auf die Systemressourcen einschränkt. Sind Sie dagegen als Administrator angemeldet, steht der Schadsoftware das System quasi offen. 
  • Schützen Sie Ihr Heimnetz mit einem sicheren WLAN-Passwort: Haben Hacker*innen einen Weg in Ihr WLAN gefunden, ist es ein Leichtes, die eingebundenen Netzwerkgeräte zu kapern. Schützen Sie Ihr WLAN mit einem sicheren Passwort und achten Sie darauf, dass der Router das WPA2-, besser noch das WPA3-Verschlüsselungsverfahren beherrscht.
  • Nutzen Sie einen Online-Virenscanner, falls Ihr System bereits infiziert ist: Wenn Ihr PC erste Anzeichen einer Malware-Infektion aufweist (geringere Geschwindigkeit, Abstürze, Dateien, die sich nicht mehr öffnen lassen), können Sie das Schlimmste ggf. mit einem Online-Virenscanner verhindern. Bei Anbietern wie ESETexternal und F-Secureexternal laden Sie hierzu eine kleine Installationsdatei herunter und lassen Ihr System danach online auf Malware überprüfen. Dubiose Weblinks können Sie vor dem Anklicken mit einem Link-Checker wie Dr.Webexternal überprüfen.
  • Öffnen Sie keine E-Mails von unbekannten Absendern: Vor allem Anhänge im Zip-Format, Bilddateien oder ausführbare Dateien mit der Endung „.exe“ sollten Sie nicht anklicken.

Fazit: Malware hat viele Gesichter, von lästig bis bösartig ist alles dabei. Eine Portion Misstrauen sollten Sie sich beim Surfen, Öffnen von E-Mails und bei Ihnen unbekannten Speichersticks daher bewahren. Wenn Sie dazu noch Ihre Geräte aktuell halten und ein Antivirentool installieren, können Sie einen Großteil der Bedrohungen abwenden.

Die neuesten Magazinartikel immer direkt in Ihr Postfach erhalten?

Der erste Schritt Ihrer Anmeldung war erfolgreich.

Wichtig: Um Ihre Anmeldung abzuschließen, öffnen Sie bitte die E-Mail mit dem Betreff „Bestätigen Sie jetzt Ihre Newsletter-Anmeldung“ in Ihrem Postfach und klicken Sie auf den blauen Button. Erst dann können wir Sie regelmäßig informieren.

Herausgeber: Trusted Shops GmbH | Hinweis zu unserer Datenschutzerklärung | Abmeldung jederzeit möglich

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ihre Meinung interessiert uns!

Bitte beachten Sie, dass wir Kommentare, die Links oder persönliche Daten beinhalten, nicht freigeben können.

Hatten Sie bereits Probleme mit Viren oder Trojanern?

Vielen Dank!

Ihr Kommentar wurde erfolgreich übermittelt. Er muss jedoch zuerst genehmigt werden, bevor er angezeigt werden kann.

sortieren nach: Relevanz
Evamaria Bausek
05.04.2022

Bin 73 . Arbeite mit Smartphone und iPad und fühle mich dank Ihrer Tipps immer auf der sicheren Seite .

Elje
04.04.2022

Sie empfehlen mit Web.com eine russische Seite!!!! Als Schutz !!!! Was soll ich davon halten, in diesen Zeiten?

Sabine vom Trusted Shops Team
05.04.2022

Hallo Elje, Danke für den Hinweis. Wir nennen den Dr. Web Link-Checker nur beispielhaft, natürlich können Sie auch sämtliche andere Link-Checker benutzen. Gruß, Sabine vom Trusted Shops Team

Volk
04.04.2022

Nein bis jetzt noch nicht. Versuche alles um mich zu schützen. Sämtliche Emails, Nachrichten und alles weitere, was mir nichts sagt und was ich nicht kenne, wird gnadenlos gelöscht. Da bin ich echt eisern. Für mich ein sehr wichtiger Schutz.

Ingeborg Bittermann
31.03.2022

Ich Ingeborg Bittermann habe nur ein Smartphone mit den ich Arbeite.Mir ist zum Glück noch keine Viren untergekommen.Ich hoffe es bleibt so. Mit freundlichen Grüßen Ingeborg Bittermann

Joachim
07.04.2022

Hatte vor ein paar Jahren einen Virus und habe ihn selbst beseitigen können. Wie hier schon geschrieben -> unbekannte Dinge werden ungelesen gelöscht. Virenscanner ist Pflicht. Fremde Datenträger gehören nicht an die Geräte. Ansonsten gelten die safety rules meiner Firma auch privat -> von der Firma nicht freigegebene Apps sind auch privat tabu wie auch Software. Ja, da bleibt nicht viel übrig. Was die Mädels und Jungs der IT einem so vorführen können ist erschreckend.

Dieter
04.04.2022

Ja, hatte ich. Zum Glück habe ich AOMEI installiert; nach jeden System-Update fertige ich mit Aomei eine Sicherung an, mit dieser kann ich, wenn es Probleme mit meinem Computer gibt -sei es mit einem Virusangriff oder auch mit problematischen Installationen von Programmen- das System wiederherstellen. Ist mir schon einige Male passiert.
Vielleicht weisen Sie mal in einem der nächsten Newsletter darauf hin, dass eine lfd. Systemsicherung unabdingbar sein muß.
Gruß, ein interessierter Leser

Sabine vom Trusted Shops Team
05.04.2022

Hallo Dieter, vielen Dank für Ihre Rückmeldung und den Hinweis. Gruß, Sabine vom Trusted Shops Team

Kennen Sie schon unsere gesamte Themenwelt Sicherheit & Datenschutz?

Jetzt Themenwelt Sicherheit & Datenschutz entdecken