Schnell, schneller, 5G – was das neue Mobilnetz kann

5G ist der neue Standard im Mobilfunk. Lesen Sie hier, was die Technologie so attraktiv macht – und lassen Sie sich Ihre Fragen rund das neue Netz beantworten.

© Iryna Imago/ shutterstock.com

Das neue 5G-Netz wird stetig ausgebaut & immer mehr Menschen kaufen kompatible Smartphones. Lesen Sie hier, was Sie rund um den neuen Mobilfunkstandard wissen sollten.

Die Vorteile des neuen Mobilfunkstandards

Serien und Filme hochauflösend auf dem Smartphone streamen – und das von unterwegs und bei bis zu 100-facher Geschwindigkeit: Was sich für viele traumhaft anhört, wird mit dem neuen Mobilfunkstandard Wirklichkeit. Doch 5G ist mehr als nur schnelles Surfen für das private Vergnügen. Damit können das Internet der Dinge (IoT) sowie die Machine-to-Machine-Kommunikation, beispielsweise in der Logistik, im großen Stil ermöglicht werden, was smarte Mobilität etwa erst umsetzbar macht. Auch das autonome Fahren, moderne Medizintechnik und weitere Erfindungen, wo Daten in Echtzeit übertragen werden müssen, können dank 5G endlich Einzug in unseren Alltag halten.  

Sie wollen das neue Netz nutzen, wissen aber gar nicht, ob das für Sie in Frage kommt? Wir haben häufige Fragen und Antworten zusammengestellt. Ihre Fragen – unsere Antworten:

Was bedeutet „5G“?  

Die Abkürzung „5G“ bedeutet „5. Generation“ und bezieht sich auf das mobile Netz. 5G gibt es seit 2019, es ist damit der aktuellste, schnellste und zuverlässigste Mobilfunkstandard. Das neue Netz ist die Weiterentwicklung von LTE, auch bekannt als 4G.  

Wo gibt es 5G heute schon? 

Laut Bundesnetzagentur ist über die Hälfte Deutschlands schon 5G-Gebiet. Gerade in großen Städten und Ballungsräumen wie etwa dem Ruhrgebiet ist es möglich, das neue Netz zu nutzen. In ländlicheren Regionen sieht das allerdings anders aus. Welchen Standard Sie erwarten können und wo der Netzausbau wie voranschreitet lesen Sie auf den Webseiten der großen Telekommunikationsanbieter. 

Welches Smartphone benötige ich für die Nutzung von 5G? 

Nicht jedes Smartphone ist kompatibel mit dem neuen Netzstandard. Hier gilt: je neuer, desto besser – weil schneller. Diese aktuellen Modelle sind geeignet für 5G: 

  • Apple iPhone 13 
  • Samsung Galaxy 22  
  • Google Pixel 6 
  • Xiaomi Mi 11 Lite 

Übrigens: In unserer Shopsuche finden Sie eine Vielzahl an Anbietern von Smartphones und Zubehör.  

Was kostet der neue Funkstandard?  

Wie bei bisherigen Mobilfunkstandards gibt es auch bei der fünften Generation eine große Spannbreite in den Tarifen. Wie immer gilt: Vergleichen Sie Preise und fragen Sie nach besseren Angeboten – etwa, wenn Sie schon länger Kunde oder Kundin bei einem Mobilfunkanbieter sind.

Ist 5G abwärtskompatibel? 

Bisher funktionierten Handys nur mit einem vorab festgelegten Netzstandard (2G/3G/4G) – doch das ist nun Geschichte. 5G-fähige Handys funktionieren problemlos mit 5G sowie 4G (und auch allen älteren) Standards und funken somit in mehreren Netzen gleichzeitig.  

Mehr Daten heißt mehr Datenlecks, oder?  

5G-Mobilfunk beschleunigt nicht nur Kommunikationsprozesse. Es sorgt auch dafür, dass unsere Daten sicherer sind. Ähnlich wie bei der Entstehung von Kryptowährungen werden Daten in einzelnen Komponenten aufgeteilt und dann verschlüsselt.  

Kritikpunkte an dem neuen Mobilfunkstandard 

Das neue Mobilnetz hat nicht nur Fans. Kritiker*innen befürchten zum einen, dass das 5G-Netz mehr Energie verbraucht als bisherige Standards und so das Klima noch stärker belastet wird. Verschiedene Untersuchungen halten dagegen. Forschende der Universität Zürich kamen im Jahr 2020 etwa zu dem Schluss, dass 5G im Jahr 2030 weniger Emissionen verursachen würde als das Mobilfunknetz zur Zeit der Datenerhebung. Zudem kann durch die Digitalisierung in der Produktion – Industrie 4.0 – Energie gespart werden, da Abläufe optimiert und so deutlich effizienter werden.  

So gesundheitsschädlich ist 5G wirklich 

Ein zweiter Kritikpunkt an der flächendeckenden Einführung der fünften Mobilfunkgeneration ist, dass einige Menschen das Funknetz als gesundheitsschädigend einstufen. So stehen Smartphones & Co. im Verdacht, Krebserkrankungen zu begünstigen und Unfruchtbarkeit hervorzurufen. Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) informiert auf einer eigens eingerichteten Seiten zu den verschiedenen Fragen rund um Gesundheit und Mobilfunk, besonders 5Gexternal – und widerlegt gängige Vorurteile mithilfe verschiedener aktueller Studien. Laut der Bewertung der gesundheitlichen Risikenexternal durch das Bundesamt für Strahlenschutz steckt die Forschung dazu noch in den Kinderschuhen und rät, Smartphones so oft wie möglich auszuschalten und nachts etwa in den Flugmodus zu versetzen.  

Sie wollen sich regelmäßig über Trends aus der Netzwelt informieren? Dann melden Sie sich an für unseren Newsletter und bleiben Sie am Ball. Nutzen Sie dafür einfach das Anmeldefeld unter diesem Artikel. 

Die neuesten Magazinartikel immer direkt in Ihr Postfach erhalten?

Der erste Schritt Ihrer Anmeldung war erfolgreich.

Wichtig: Um Ihre Anmeldung abzuschließen, öffnen Sie bitte die E-Mail mit dem Betreff „Bestätigen Sie jetzt Ihre Newsletter-Anmeldung“ in Ihrem Postfach und klicken Sie auf den blauen Button. Erst dann können wir Sie regelmäßig informieren.

Herausgeber: Trusted Shops GmbH | Hinweis zu unserer Datenschutzerklärung | Abmeldung jederzeit möglich

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ihre Meinung interessiert uns!

Bitte beachten Sie, dass wir Kommentare, die Links oder persönliche Daten beinhalten, nicht freigeben können.

Nutzen Sie bereits 5G? Lassen Sie uns in den Kommentaren an Ihren Erfahrungen teilhaben.

Vielen Dank!

Ihr Kommentar wurde erfolgreich übermittelt. Er muss jedoch zuerst genehmigt werden, bevor er angezeigt werden kann.

sortieren nach: Datum absteigend
René
23.08.2022

Nein, im ländlichen Raum, wo das Geld zu Hause ist, bist immer noch der Ar….! Kein gescheites DSL, geschweige Glasfaser, kein vernünftiges Mobilfunknetz. Wann da Firmen mal endlich umdenken… Deutschland ist verglichen mit dem Ausland einfach in der Steinzeit.

Waltraud Maierhofer
22.08.2022

nein, ich brauche es auch nicht. Mir genügt die bisherige
Version.

Franz
13.08.2022

Es ist erschreckend, dass in den Kommentaren nur ablehnende Kritik an 5G zum Ausdruck kommt. Leider wird auch sichtbar, dass viel Unwissenheit und daraus folgende Angst besteht.
Meine Sicht ist eine andere: Technische Innovationen sollten dem Menschen dienen. Wer sie nutzen will, der sollte das auch sinnvoll tun. Wer keinen Sinn für sich darin findet, der kann sich ja gerne davon distanzieren. Aber bitte nicht mit unbewiesenen Argumenten und Behauptungen. Z. B. die Behauptung, die Regierung habe eine Untersuchung unter Verschluss.
Aber eine andere Frage beschäftigt mich. Die Stabilität des 5G-Netzes hängt vom Standort und Sendestärke der 5G-Antennen ab. Und das sollte nicht privaten Unternehmen und Netzbetreibern und Telefonanbietern überlassen werden. Auf diesem Gebiet besteht bereits schon zuviel Durcheinander, weil es nicht nur um TV-Sendetürme und Handy-Netze geht, sondern vor allem auch um Stromtrassen mit Erdkabel und Windkraftanlagen usw. Da müsste der Staat stärker ordnend eingreifen, ohne Bürokratie, aber mit einer Regelung für Standorte ohne Überlastung der verfügbaren Bodenflächen.
Und noch eine Praktische Frage: Die Netzbetreiber und die staatliche Netzagentur veröffentlichen Karten mit dem möglichen Erhalt von 5G. Aber niemand garantiert, dass in diesen Gebieten tatsächlich an jedem Ort 5G empfangen werden kann. Ich wohne in einem Stadtgebiet mit allgemein empfangbaren 5G. Das funktioniert in näherem Umkreis der 5G-Antenne der Telekom auf einem Hochhaus. Wenn ich mich aber in meiner Wohnsiedlung und meinem Wohnhaus befinde, ist nur LTE/4G empfangsbar. Mitten in einem 5G-Empfangsgebiet besteht also ein Funkloch. Was nützt mir da 5G-Vorteil, wenn ich ihn zu Hause nicht nutzen kann? Ein 5G-fähiges Handy habe ich daher eigentlich umsonst teuer erworben. Ich kann ja nicht immer aus meinem Funkloch raus gehen, um mit hoher Geschwindigkeit etwas streamen zu können. Hier müsste es eine technische Lösung geben oder der Antennenstandort und die Antennenstärke müsste verbessert werden.

Alex
02.09.2020

Es werden die angeblichen "Vorteile" beschrieben. Die gravierenden Nachteile und Gefahren werden brav verschwiegen... Offenbar geht es hier nur darum den Content zu generieren....

Daniela vom Trusted Shops Team
14.10.2019

Hallo Alex,
unser Artikel trägt den Namen "Umstieg auf 5G: Wer bald seinen Smartphone Tarif wechseln muss". Wir klären daher unsere Leser hauptsächlich darüber auf, dass dem so ist und bei Nutzern mit älteren Prepaid-Verträgen bald Handlungsbedarf besteht. Wir selbst verkaufen keine 5G-Lizenzen und auch keine Mobilfunkgeräte. ;)

Ihnen einen guten Start in die Woche!
Ihre Trusted Shops Redaktion

Helmut Hartl 🏁
24.07.2019

Danke für die Informationen. Habe schon lange LTE. Bin sehr zufrieden damit.
Darum werde ich warten bis 5 G stabil läuft.

Reinhold Böttcher
22.07.2019

5G arbeitet im Frequenzbereich einer Mikrowelle. Wir werden alle also gaaaaanz langsam gegrillt.
Die Folge wird eine weiter steigende Krebsrate sein. Das ist gut für das Gesundheitssystem. Wird da doch viel Geld verdient.
Hoffentlich bleiben viele Orte von 5G verschont.

René
23.08.2022

Das mit dem Krebs ist längst nicht erwiesen und bestenfalls eine Vermutung. So steht’s auch im Beitrag oben. Wenn ich über Krebs mir Sorgen mache, dann muss ich mit der Lebesmittelindustrie und dem Kunstoffwahn anfangen… 5G kommt da bestenfalls als Tropfen auf den heißen Stein daher….

Joachim
21.07.2019

Als Fossil brauche ich etwas zu essen, zu drinken, möchte mich waschen und etwas anziehen und ein geeignetes Dach über den Kopf für alle Jahreszeiten. Früher achtete man darauf "abwärtskompatibel" zu sein. So ganz unproblematisch ist 5G ja auch nicht, sonst wäre da zumindestens nicht eine Studie unter Verschluß von Seiten der Regierung. Ich habe die "Schnauze" voll von immer neuen fraglichen Innovationen. Erich Kästner sagte mal sinngemäß: "Wenn es Mode wäre an jedem Pfahl das Bein zu heben - sie täten es auch". Ich arbeite nur mit Prepaid und monatlicher Küdigung. Dann ist eben Schluß mit lustig und gelegentlich gibt es mal einen HotSpot. Alle reden und hüpfen wegen Klima und Umweltschutz aber wären erschrocken, was diese "Innovationen" an Energie und Ressourcen kosten. Ich stufe es als künstlich geschaffenes Wirtschaftswachstum ein und steige dann aus - eben Fossil.

Hanspeter
22.07.2019

Ich kann Ihnen voll und ganz zustimmen. 5G ist der größte mir bekannte Versuch an der Menschheit, und die meisten sind noch nicht aufgewacht. Immer schneller, weiter und höher wird uns nicht weiterbringen.

Franz
13.08.2022

Mit dem Aussteigen ist das so eine Sache. Wenn man lange genug in der Vergangenheit hängen bleibt, wird man die Welt nicht mehr verstehen und vereinsamen. Besser ist es, kritisch mit dem Neuen sich auseinandersetzen und Echte Aufklärung zu verlangen.
Übrigens das war nicht Kästner, sondern Reuter: Wenn es Mode wird, die Fingernägel abzukauen, tun sie's auch, die Klassefrauen. Aber das bezieht sich auf die weltfremden Modeschöpfungen und passt nicht auf Innovationen und Fortschritt.

Peter Roland
22.08.2022

Die Welt ist sowieso nicht mehr zu retten . Zumindest soweit es die ca. 9Milliarden Menschen betrifft.
Was macht da ein Geschäftsmodell mehr oder weniger aus ?

Wilfried
20.07.2019

Was nützt ein ausbau des 5 G Funknetzes wen noch nicht einmal im ländlichem Raum flächendeckend 3 G vorhanden ist geschweige noch LTE. In den Grenzregionen vom Erzgebirge wird die Sendeleistung sogar noch getrosselt.
Mann sollte da erst einmal alles in Ordnung bringen oder mann versetzt den ländlichen Raum nach abschaltung des 3G Netzes in die Steinzeit zurück.

Kennen Sie schon unsere gesamte Themenwelt Inspiration & Trends?

Jetzt Themenwelt Inspiration & Trends entdecken