06. November 2018

Limmaland: Eine Erfolgsstory mit Social Media

Veröffentlicht von

Content Marketing zählt für Online-Shops mittlerweile zu den wichtigsten Strategien, um Kunden zu erreichen. Wie das geht, zeigt sich am Beispiel von Limmaland. Shopbetreiberin Rabea Knippscheer verrät im Interview mit Trusted Shops, warum es sich lohnt, auf Pinterest, Instagram & Co. aktiv zu sein.

Wie sind Sie auf die Geschäftsidee gekommen, Klebefolien speziell für Kinderzimmermöbel von Ikea zu kreieren?

Wir sind auf der Suche nach neuen Ideen für unsere eigene Inneneinrichtung im Internet immer wieder auf IKEA Hacks gestoßen. Dabei geht es darum, IKEA Möbel umzugestalten, in ihrer Nutzung zu verändern oder zu individualisieren. Ein Trend, der kontinuierlich wächst. Denn immer mehr Menschen haben den Wunsch, Individualisierung in ihren vier Wänden umzusetzen und suchen Alternativen und Ergänzungen zur bekannten IKEA Massenware.

Eine der wichtigsten Zielgruppen von IKEA sind junge Familien. Daher ist es nicht verwunderlich, dass wir für Kinder besonders viele individuelle und flexible Erweiterungen im Internet gefunden haben.

Die Idee zu Limmaland war schnell geboren als wir feststellten, dass niemand weltweit IKEA-Zubehör und -Design speziell für Kinder entwickelt. Dabei bieten die günstigen Möbel eine perfekte Basis für Spiele und kindliches Design.

Sie haben einen schönen Blog mit Bastelideen und bieten dort auch Ihren Kunden die Möglichkeit, Bilder zu veröffentlichen. Wie wichtig ist gutes Content Marketing für Ihre Produkte?

Sehr wichtig! Wir sind viel mehr als nur ein Shopbetreiber. Wir verstehen uns als die Online-Plattform für IKEA Hacks für Kinder. Neben unseren kreativen Spiel- und Erlebniswelten im Shop haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, unseren Fans und Lesern zahlreiche Ideen für IKEA Hacks im Kinderzimmer und Bastelvorlagen zur Verfügung zu stellen, um die Kinderwelt noch bunter und erlebnisreicher zu gestalten. Das begeistert viele Eltern.

Wir bekommen täglich tollen Content über E-Mails von Fans mit ihren persönlichen IKEA Hacks für Kinder. Diese Inhalte verbreiten wir wiederum über den Blog und unsere Social Media-Kanäle. Unsere Community wächst und wächst. Mittlerweile werden wir als der Ansprechpartner Nummer Eins für Kinder in der IKEA-Hacking-Szene wahrgenommen. Das ist wichtig für unseren Markenaufbau.

Sie nutzen intensiv soziale Medien wie Pinterest, Instagram und YouTube. Erzählen Sie uns doch bitte von Ihren Erfahrungen im Kontakt mit Ihren potentiellen Kunden, der Bastel-Community. Wo können Sie die meisten Kunden erreichen und welche Inhalte funktionieren am besten?

Jeder Social Media-Kanal wird bei uns zum weiteren Aufbau der Bekanntheit genutzt. Dabei funktioniert jeder Kanal anders.

So nutzen wir Instagram zum Beispiel intensiv zum Reichweitenaufbau, zum Markenaufbau und zum Communitybuilding.

Pinterest-Posts sind bei uns geprägt von ihrer Langlebigkeit. Manchmal verbreiten sie sich rasend schnell. Mittlerweile haben wir über 3 Millionen Betrachter im Monat – Tendenz steigend. Besonders unsere eigenen Beiträge sind auf Pinterest sehr erfolgreich. Dadurch erhalten wir viele Zugriffe auf unsere Webseite. Wir haben schon sehr oft gehört, dass Eltern an unseren Pinterest-Posts nicht vorbeikommen.

Bei YouTube sind wir noch ganz in den Anfängen und nutzen diesen Kanal im Moment hauptsächlich für den Kundenservice. In ersten Videos zeigen wir, wie Kunden unsere Folien kinderleicht verkleben können. Unser Ziel ist auch diesen Marketingkanal weiter auszubauen.

Negative Bewertungen sind ein Thema, das Online-Händler immer wieder umtreibt. Sie haben aktuell lediglich zwei kritische Stimmen in Ihrem Trusted Shops-Bewertungsprofil, die Sie souverän beantwortet haben. Was war für Sie bei der Reaktion auf die Kritik entscheidend?

Für uns ist jedes Feedback Gold wert! Wir haben einen sehr guten und vor allem schnellen Kundenservice. Das ist uns enorm wichtig. Denn nur wenn unsere Kunden zufrieden sind, sind wir es auch. Gleichzeitig sind wir alle nur Menschen und wie heißt es so schön: „Wo gehobelt wird, da fallen auch Späne!“  Es kann auch bei uns mal vorkommen, dass etwas schief läuft. Eine sofortige Reaktion ist uns sehr wichtig, denn das würden wir selber erwarten. Wir sind der Meinung, dass jedes Problem gelöst werden kann.

Vertrauen spielt im Online-Handel eine wichtige Rolle. Wie stellen Sie Vertrauen in Ihr Geschäft her? Welche Funktion übernimmt das Trustbadge® dabei?

Wir bauen Vertrauen auf, indem wir die Kunden während der gesamten Customer Journey begleiten. Außerdem denken wir, dass Kunden von einem Online-Shop die Einbindung des Trustbadge mittlerweile erwarten. Schließlich kann der Kunde sich so auf den ersten Blick sicher sein, dass es sich um einen vertrauenswürdigen Shop handelt. Das ist vor allem wichtig, wenn die Marke des Shops für den Kunden noch völlig unbekannt ist.

Es wird so viel über Marketing- und Business-Hacks geredet. Was ist nach Ihren Erfahrungen für ein junges Startup unerlässlich, um den Shop auf kostengünstige Weise bekannt zu machen?

Da gibt es unserer Ansicht nach keine eindeutige Strategie, die für jeden gleich gilt und passt. Wichtig ist, von Beginn an viel auszuprobieren, zu testen und alles was gut klappt, dann auszubauen und immer weiter zu verfeinern. Bei uns ist das vor allem ein gutes Content Marketing, das perfekt verzahnt mit den sozialen Medien und SEO-Maßnahmen hohe Besucherzahlen auf unserem Blog und Shop generiert. Eine weitere wichtige Säule für unseren Marketingmix ist das E-Mail-Marketing mit Newslettern und spezifischen Directmails.

 

Diesen Post teilen:

Kommentar schreiben

    

* Pflichtfelder