08. Januar 2019

Alles neu in 2019? Das sollten Sie beim Relaunch Ihres Online-Shops beachten

Veröffentlicht von

Sie planen für 2019 einen Relaunch Ihres Online-Shops? Es gibt einige Punkte, die Sie aus technischer Sicht oder in Hinblick auf die Usability beachten sollten. Wir haben für Sie ein paar Tipps zusammengetragen.

1. Zielgruppe neu definieren

Hat sich seit den letzten Anpassungen etwas an Ihrer Zielgruppe geändert? Analysieren Sie Ihre Zielgruppe neu. Unter anderem sollten Sie sich über folgende Aspekte Gedanken machen:

  • Produktwissen der Kunden, zum Beispiel Vorwissen aus Fachmagazinen oder Blogs
  • Online-Shop-Erfahrung, wie regelmäßig kaufen Ihre Kunden online?
  • Produkte, die über das Hauptinteresse der Zielgruppe hinausgehen, zum Beispiel Sofakissen zu einer Couch
  • Persönlichkeitsmerkmale wie Alter, Herkunft, Geschlecht, Bildungsstand, Einkommen, etc.

Erstellen Sie am besten eine Übersicht über Ihre Zielgruppe. In welchen Verhältnissen leben die Personen? Was haben sie für Shopping-Gewohnheiten? Auf welchen Social Media-Kanälen sind sie unterwegs? Das hilft Ihnen, sehr schnell herauszufinden, in welche Richtung der Relaunch gehen könnte.

2. Gehen Sie beim Design mit der Zeit

Der Designtrend hat sich in den letzten Jahren dahin entwickelt, dass wir uns nur noch auf die wichtigen Elemente konzentrieren und diese explizit in den Fokus stellen. Bleiben Sie minimalistisch und strukturiert. Vermeiden Sie veraltete Trends wie Hintergrundmusik oder wild gewordenen Animationen. Machen Sie sich zusätzlich Gedanken dazu, wie Ihr aktuelles Design auf Ihre Zielgruppe wirkt, und passen es gegebenenfalls an.

3. Nehmen Sie sich Zeit für die Planung

Schauen Sie sich Ihre aktuelle Seite an und entwickeln Sie anhand der Aspekte, die Sie verändern möchten, einen Plan. Eine Mindmap kann schon zu ersten Ideen führen und bringt Sie um einiges weiter. Sammeln Sie Ideen, versetzen Sie sich in die Zielgruppe, die Sie definiert haben: Welche Inhalte erwarte ich und wie wollen Sie diese Inhalte transportieren? Neue Produktfotos? Andere Farbauswahl? Vereinzelt nur Akzente setzen? Sie sehen, es gibt viele Sachen, die beachtet werden müssen.

4. Mobile First heißt das Motto

Wenn Sie in anderen Online-Shops unterwegs sind, von welchem Gerät aus greifen Sie auf den Shop zu? Ihrem Rechner oder eher Ihrem Smartphone? Etwa 45% der Online-Shopper aus Deutschland kommen laut einer statista-Studie von Juni 2018 über ein mobiles Gerät. Man kann also sagen, dass fast die Hälfte Ihrer Kunden über ein mobiles Gerät zu Ihnen findet. Tendenz stark steigend. Da es erfahrungsgemäß leichter ist, eine Website für den Desktop zu optimieren als anders herum, empfiehlt es sich, den Aspekt „Mobile First“ mit in die Planung zu integrieren.

5. Corporate Design beibehalten oder definieren

Sie haben bereits ein Corporate Design, also ein spezielles Layout für Ihre Firma? Sehr gut. Behalten Sie es bei oder definieren Sie es vereinzelt neu. Hierzu zählen unter anderem die Aspekte Schriftart und Schriftgröße, Bildauswahl, Farben, Abstände, etc. Befassen Sie sich mit dem Design. Sind die Farben stimmig? Erstellen Sie einen Style-Guide, wo Sie jedes Detail fest definieren und wenden Sie diese Regeln gezielt an. Das sorgt für ein einheitliches Bild auf all Ihren Kanälen und vergrößert den Wiedererkennungswert Ihres Unternehmens.

6. Die Navigationsstruktur optimieren

Überlegen Sie, ob Sie nicht auch an der Navigationsstruktur etwas verändern. Können Sie beispielsweise einzelne Rubriken zusammenfassen oder erweitern? Überlegen Sie auch hier wieder, wie Ihre Zielgruppe denkt und wie der User schnellstmöglich das findet, was er möchte.

Gut: Herren -> Hosen

Schlecht: Bekleidung -> Herren -> Allwetter -> Hosen

7. Die Konkurrenz beobachten

Schauen Sie sich Ihre Konkurrenz an. Was machen die Mitbewerber gut, was machen sie schlecht? Orientieren Sie sich an diesen Dingen. Egal, ob Ihnen gute oder schlechte Sachen auffallen, aus beidem können Sie lernen. Überlegen Sie, ob Sie die Elemente in irgendeiner Form adaptieren können. Aber passen Sie auf: Nicht kopieren. Bleiben Sie sich selbst und Ihrem Konzept treu.

8. Überarbeiten Sie Ihren Content

Geben Ihre Inhalte das wieder, was Sie Ihren Kunden vermitteln wollen? Klären Sie Ihre Shop-Besucher über jegliches Produkt hinreichend auf? Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie weitere Informationen bereitstellen können, dann tun Sie dies. Je umfangreicher die Informationen sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Produkt am Ende gekauft wird. Nichts ist schlimmer, als ein Produkt vor Augen zu haben, ohne die Produktdetails zu kennen.

9. Redirect für veraltete Seiten einrichten

Auch wenn Ihr Shop aktuell nicht alle Erwartungen erfüllt, hat er sicherlich einen gewissen Traffic generiert. Um Ihre Rankings bei Google nicht zu verlieren und von vorne beginnen zu müssen, bietet es sich an, gut besuchte Seiten per 301-Redirect auf die neue Seite zu leiten. Wohin diese Weiterleitungen führen sollten, ist gar nicht so schwer zu ermitteln. Legen Sie eine Liste an, in der Sie die alten und die neuen URLs gegenüber stellen. Eine alte Seite des Impressums sollte dementsprechend auch auf die neue weitergeleitet werden, usw.

10. Testen nicht vergessen!

Bevor die Änderungen der Website live gehen, sollte definitiv alles getestet werden. Sind die Änderungen zielgruppengerecht? Funktionieren alle Weiterleitungen? Ist das Design stimmig? Es ist nicht schön, wenn Ihre Kunden auf die neue Seite kommen und sich nicht mehr zurechtfinden, geschweige denn nicht mehr die Inhalte vorfinden, die sie erwarten.

Überprüfen Sie alle Änderungen auf Herz und Nieren. Auch im Zusammenhang mit den nicht geänderten Content- und Designelementen. Vernachlässigen Sie die Testphase nicht. Sie nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, lohnt sich aber.

Abwägen, wie viel Veränderung zielführend ist

Bei einem Relaunch sollte einiges beachtet werden, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Gehen Sie mit Sorgfalt an das Thema heran. Vor allem aber: Übertreiben Sie es nicht mit den Änderungen, wenn es nicht wirklich nötig ist. Frei nach dem bekannten Motto „Never change a winning team“.

Analysieren Sie sorgfältig und passen gegebenenfalls nur die Elemente oder Seiten an, die für Sie den bestmöglichen Erfolg erzielen können. Nutzen Sie Testphasen und lernen Sie daraus. Es ist sinnvoller, immer wieder kleinere Änderungen vorzunehmen als von null auf hundert etwas komplett Neues auf Ihre Kunden loszulassen.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie einfach an members@trustedshops.com.

Diesen Post teilen:

Kommentar schreiben

    

* Pflichtfelder