23. Januar 2017

Neue Google-Regelung zur Verwendung von Pop-ups betrifft nicht das Trustbadge

Veröffentlicht von

Ein kürzlich erfolgtes Google-Update zielt darauf ab, Seiten, die beim Aufruf auf mobilen Geräten von einem Pop-up-Fenster überdeckt werden, schlechter zu ranken. Der Suchmaschinen-Anbieter legt Wert darauf, dass Inhalte einer Website tatsächlich zugänglich sind, was auf kleineren Bildschirmen eine entscheidende Rolle spielt.

Die neue Regelung nennt Google „Mobile Interstitial Penalty“. Unter „Interstitial“ versteht man Werbeinhalte, die während des Besuchs einer Seite selbständig aufpoppen. Sie legen sich zumeist über die gesamte Seite und müssen entweder vom Nutzer aktiv weggeklickt werden oder verschwinden nach einer bestimmten Zeit von selbst.

Das Trustbadge wird von Google nicht als „Interstitial“ gewertet

Vielleicht haben Sie bereits von der Änderung gehört und sich gefragt, was diese für das mobile Trustbadge® bedeutet. Die gute Nachricht lautet: Gar nichts. Sie können das mobile Trustbadge in Ihrem Shop wie gewohnt weiter verwenden ohne Nachteile hinsichtlich des Rankings zu befürchten. Das Trustbadge wird von Google nicht als „Interstitial“ gewertet.

Die Entscheidung leuchtet ein, denn in der mobilen Variante stellt das Trustbadge lediglich einen schmalen Balken am oberen Bildschirmrand dar. Es überlagert nicht großflächig Inhalte. Lediglich, wenn der Nutzer es öffnet, rückt das Trustbadge in die Mitte des Bildschirms, lässt sich aber mit einem Klick wieder schließen. Es öffnet sich nicht automatisch wie ein Pop-up mit Werbung. Mehr zum mobilen Trustbadge erfahren Sie hier.

Exit Intent Popup erscheint nicht auf Mobilgeräten

Im Rahmen des Traffic Pakets können Sie das Exit Intent Popup verwenden, um Besucher auf Ihrer Seite zu halten. Wenn ein Kunde Ihren Shop verlassen möchte, öffnet sich das Pop-up und zeigt zum Beispiel einen Rabattgutschein an. Das Exit Intent Popup ist von vornherein so programmiert worden, dass es sich auf mobilen Geräten nicht öffnet, daher können Sie auch dies unbedenklich weiter einsetzen.

Verzichten Sie im mobilen Shop auf Pop-ups

Für das Trustbadge sowie das Exit Intent Popup ändert sich also nichts. Wenn Sie jedoch in Ihrem mobilen Shop mit Pop-ups arbeiten, sollten Sie künftig besser darauf verzichten. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Feedback unter productfeedback@trustedshops.com.

Diesen Post teilen:

Kommentar schreiben

    

* Pflichtfelder