Datendiebstahl – was tun?

Was tun, wenn Sie Opfer eines solchen Datendiebstahls werden? Wir haben für Sie fünf Tipps zusammengestellt, die Ihnen helfen, sich bei einem Datendiebstahl richtig zu verhalten.

Datendiebstahl ist heutzutage leider keine Seltenheit mehr, wie auch eine Bitkom Befragungexternal von 2019 zeigt: Von 1070 befragten Unternehmen in Deutschland waren in den letzten zwei Jahren 75% von Datendiebstahl, Sabotage oder Industriesabotage betroffen. Auch bei Privatpersonen ist das Thema präsenter denn je. Ob personenbezogene Daten, Passwörter oder Kreditkartendaten, Hacker versuchen sich immer wieder Zugriff auf die verschiedensten Daten zu verschaffen. Können Sie plötzlich nicht mehr in Ihren Account einloggen oder nehmen Sie verdächtige Buchungen auf Ihrem Bankkonto wahr, scheint es meist schon zu spät. Wichtig ist, in diesen Fällen möglichst schnell zu handeln, um Schlimmeres zu verhindern.

Ändern Sie umgehend Ihre Passwörter der betroffenen Dienste

Stellen Sie sicher, dass Sie für alle Konten neue und sichere Passwörter setzen. Kombinationen aus Groß- oder Kleinschreibung, Zahlen und Sonderzeichen sorgen dafür, dass Ihre Passwörter sicherer sind. Schauen Sie ebenso in die Profileinstellungen der betroffenen Dienste, um zu prüfen, ob eine andere E-Mail-Adresse zur Kontowiederherstellung eingetragen wurde. Sonst besteht die Gefahr, dass Kriminelle Ihr Passwort erneut ändern. Wurden Daten von Online-Diensten gestohlen, informieren diese oft proaktiv ihre Kunden, damit sie Ihre Zugangsdaten ändern. Häufig setzen solche Dienste Ihre Passwörter sicherheitshalber direkt zurück. Bei allen E-Mails gilt jedoch: Achten Sie darauf, dass die Nachricht wirklich vom Anbieter stammt, bevor Sie auf Links klicken und Daten eingeben.

Melden Sie gefälschte Profile beim Betreiber

Hat ein Betrüger Ihre Daten genutzt, um ein gefälschtes Profil bei einem Online-Dienst anzulegen, sollten Sie den Betreiber unverzüglich kontaktieren und auffordern das Profil zu löschen. Es kann helfen, wenn Sie auch Freunde bitten, an den Betreiber mit dieser Bitte heranzutreten. Je mehr Hinweise die Betreiber bekommen, desto wahrscheinlicher ist es, dass diese schnell handeln.

Erstatten Sie bei Datendiebstahl Anzeige bei der Polizei

Datendiebstahl ist kein Kavaliersdelikt, sondern strafbar. Wenn Sie Opfer von Datendiebstahl geworden sind, sollten Sie spätestens dann zur Polizei gehen, wenn Ihnen ein Schaden entstanden ist — egal, ob es um Ihren Ruf oder Ihren Geldbeutel geht. In beiden Fällen handelt es sich um Straftaten, die zur Anzeige gebracht werden sollten. Außerdem kann der Nachweis über eine Anzeige bei der Polizei beispielsweise bei Kreditkartenunternehmen dazu führen, dass ein finanzielle Schaden zumindest in Teilen ersetzt wird.

Scannen Sie Ihren Rechner nach Viren und Trojanern

Sicherheitshalber sollten Sie mit Ihrem Anti-Viren-Scanner verdächtige Dateien überprüfen lassen. Ist Ihnen ein Schaden beim Online-Banking entstanden, könnte die Bank den Nachweis über einen virenfreien Rechner fordern, bevor Ihr Online-Banking wieder freigeschaltet wird.

Gehen Sie weiterhin achtsam mit Ihren Daten um

Ein Datendiebstahl kann sich auch nach längerer Zeit noch bemerkbar machen. Ist beispielsweise Ihre E-Mail Adresse in die Hände Krimineller gelangt, kann es sein, dass Sie auch noch Monate später Spam E-Mails bekommen. Achten Sie daher stets darauf, keine Anhänge von verdächtigen E-Mails zu öffnen oder auf Links zu klicken. Machen Sie sich auch generell Gedanken darüber, auf welchen Websites und in welchem Umfang Sie Ihre Daten eingeben. Wichtig ist außerdem, sich seinen Rechten bezüglich persönlicher Daten bewusst zu sein. Hier kann Ihnen ein Blick in die Datenschutzgrundverordnungexternal weiterhelfen.

Sie sehen, Datendiebstahl kann jeden treffen. Wichtiger ist allerdings nicht direkt zu verzweifeln, sondern so schnell wie möglich und mit klarem Kopf die richtigen Schritte einzuleiten.

Die neuesten Magazinartikel immer direkt in Ihr Postfach erhalten?

Der erste Schritt Ihrer Anmeldung war erfolgreich.

Wichtig: Um Ihre Anmeldung abzuschließen, öffnen Sie bitte die E-Mail mit dem Betreff „Bestätigen Sie jetzt Ihre Newsletter-Anmeldung“ in Ihrem Postfach und klicken Sie auf den blauen Button. Erst dann können wir Sie regelmäßig informieren.

Herausgeber: Trusted Shops GmbH | Hinweis zu unserer Datenschutzerklärung | Abmeldung jederzeit möglich

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Vielen Dank!

Ihr Kommentar wurde erfolgreich übermittelt. Er muss jedoch zuerst genehmigt werden, bevor er angezeigt werden kann.

sortieren nach: Datum absteigend
Gerhard Gentsch
07.12.2021

solche Hinweise sind für mich immer hilfreich

Daniela von Trusted Shops
09.12.2021

Das freut uns sehr! Empfehlen Sie uns und unser Magazin gerne weiter! Daniela vom Trusted Shops Team

Device
02.09.2020

Nein, ich wurde noch kein Opfer von Datendiebstahl. Ich bemühe mich wichtige Daten nur verschlüsselt zu speichern, auf meinen Mobil Geräten und meinen Cloud's mache ich das mit Boxcryptor. Zertifikate erstelle und nutze ich da wo möglich z. B. für Anmeldedaten. Bei E Mail ist verschlüsseln leider kaum möglich weil kaum eine Behörde dies für nötig hält, ich denke mal bei 95% der privat Nutzer ist es ähnlich.
In Deutschland leben die die meisten Menschen hinter dem Mond was Datensicherheit angeht, Möglichkeiten gäbe es genug hat nur keiner Lust sich damit zu beschäftigen. Die Empfehlung zur Polizei zu gehen finde ich fast unverschämt, als erstes ist jeder selbst dafür verantwortlich seine Daten sicher zu verwalten aber genau das machen die wenigsten,nicht weil sie nicht können oder es keine Möglichkeiten gäbe, nein, weil keiner Lust hat sich damit zu beschäftigen. Wenn dann etwas passiert soll es dann die Polizei richten.
Den Satz :"Ich habe ja nichts zu verbergen" höre ich immer genau von denen die sich mit der eigenen Sicherung und dem Schützen ihrer Daten nicht befassen wollen, interessanter Weise sind genau die dann oft Opfer. Ich kann nur sagen selber Schuld, das Internet ist kein Kaufhaus.

Klemens Antonius Lux
02.09.2020

Ein Häcker hat es geschafft, unter meiner E-Mail bei Amazon ein Konto zu eröffnen und mit neuem Kennwort mich davon auszuschließen. Amazon hat das bis heute nicht bereinigt.

Martina Heinz
02.09.2020

Über die Emails sind sie an Versandhäuser bzw ebay gelangt und haben lustig auf meinen Namen bestellt. Nur die festgeschrieben und nicht zu ändernde Adresse hat dann die Lieferung. Verhindert. Also bloß gut das es Sicherheitsfilter gibt.

???
02.09.2020

Gott sei Dank nicht von Datendiebstahl betroffen!

olschak
02.09.2020

Was kostet monatlich.

Max Berghaus
30.09.2020

Hallo,
Möchten Sie wissen wie viel der Käuferschutz PLUS von Trusted Shops kostet?
Viele Grüße
Max vom Trusted Shops Team

Christel Ritz
02.09.2020

Den vier unten stehenden Kommentaren der Betroffenen muss ich mich leider VOLL ANSCHLIEßEN !!!!!
Ich habe meine Vorfälle (!) an DIV. Institutionen weitergemeldet, aber NIE eine Antwort erhalten !!!!!!

Monika Helmes
02.09.2020

Ja, Offenbar schon. Ich erhielt vor drei Wochen eine irritierende Mail auf einem meiner Accounts mit denen ich einkaufe, worin mir gesagt wurde er habe einen Trojaner installiert und könne über die Kamera jetzt direkt Aufnahmen machen und ich soll ein Lösegeld zahlen von 2000 bitcoin, sonst würde er die Bilder ins Netz stellen... Ich bin aber nicht drauf eingegangen, habe den Absender an Google gemeldet. Der Grund: Ich habe an meinem jetzigen Rechner keine Kamera.
Deshalb habe ich mich gleich wieder abgeregt, und dann kam raus, dass diese Mailadresse tatsächlich bei einigen Portalen gehackt worden war. Von freenet.tv wurde ich angeschrieben, dass sie gehackt worden sind. Ein Account der nur zur Aktivierung der TV-Karte erforderlich ist.

Jürgen
02.09.2020

Meine Anzeigen (mittlerweile sind es zwei) konnten wegen der Corona-Situation nicht abgewimmelt werden, weil sie online abgegeben werden mussten. Rückfragen oder dergleichen habe ich nicht erlebt. In einem Fall kam der Einstellungsbescheid. Gerade in dem Fall gab es 2 Hinweise, die auf den Täter hätten führen können.

Kulmbach1952
02.09.2020

Als ich bei der Polizei Anzeige erstatten wollte, wurde ich abgewimmelt. Am Tag darauf bin ich mit einem fertigen Protokoll nochmal gekommen. Passiert ist daraufhin genauso wenig. Die Polizei hat also entweder gar kein Interesse, gar keine Zeit oder gar keine Möglichkeit, sich mit Datendiebstahl zu beschäftigen.

di0bur
02.09.2020

Ich denke, das ist so. Am ehesten wird reagiert, wenn es eine Leiche gibt. Ansonsten wird gemächlicher oder halt nicht reagiert.

Kennen Sie schon unsere gesamte Themenwelt Sicherheit & Datenschutz?

Jetzt Themenwelt Sicherheit & Datenschutz entdecken