Medikamente online bestellen: So funktioniert das System Versandapotheke

Sie möchten Medikamente online bestellen? Lesen Sie hier unsere Tipps rund um Online-Apotheken.

© Bondar Illia/shutterstock.com

Medikamente online bestellen – auch solche auf Rezept! – geht einfacher als Sie denken. Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Einkauf in der Online-Apotheke achten sollten.

Bequem, schnell, diskret: Das Geschäft der Online-Apotheken boomt. 911 Millionen Euro Umsatz wurden laut Statista im Jahr 2020 von Versandapotheken erwirtschaftet – im Jahr zuvor waren es noch 681 Millionen Euro. In einer Umfrage im Jahr 2019 fand Bitkom heraus, dass beinahe jeder oder jede Zweite Medikamente online bestellt. Inzwischen dürften das weit mehr sein. Die Gründe dafür liegen klar auf der Hand.

Die Vor- und Nachteile von Online-Apotheken

Medikamente online zu bestellen, kann sich für Sie richtig lohnen. Da es seit 2004 keine Preisbindung für rezeptfreie apothekenpflichtige Arzneimittel gibt, können Sie bis zu 60 Prozent sparen. Behalten Sie dabei nur unbedingt die Versandkosten im Blick. Bei vielen Online-Apotheken fallen diese ab einem bestimmten Bestellwert weg – tätigen Sie deshalb am besten größere Bestellungen oder tun Sie sich mit mehreren Menschen zusammen. 

Was Ihnen neben Kosten ebenfalls erspart bleibt: Der Gang zur Apotheke um die Ecke. Medikamente, die Ihnen vielleicht unangenehm sind, bestellen Sie online ganz diskret und ohne Gefahr, dass Bekannte Ihnen dabei zuschauen oder die Apothekerin komisch guckt.

Wie bei anderen Online-Shopping-Erlebnissen auch, erledigen Sie die Bestellung ganz bequem von Zuhause aus und sind nicht an Öffnungszeiten gebunden. Zudem haben Sie eine bessere Möglichkeit, Angebote zu vergleichen und sehen direkt, ob ein Medikament verfügbar ist oder nicht.

Nachteile von Versandapotheken

Online-Apotheken in Anspruch zu nehmen, kann auch Nachteile gegenüber dem stationären Medikamenten-Handel mit sich bringen. Brauchen Sie akut Medikamente, bietet es sich an, vor Ort zu kaufen, denn der Versand kann ein paar Tage dauern. Die Beratungsmöglichkeiten sind etwas eingeschränkter – wobei hier einige Online-Apotheken bewusst gegensteuern. Je nach Anbieter können Sie zum Beispiel Videosprechstunden bekommen. Interessieren Sie sich für das Thema Digitalisierung in Arztpraxen? Dann lesen Sie mehr in unserem Beitrag dazu. Unser Tipp an dieser Stelle: Lassen Sie Ihre Medikamenten-Bestellung mit wenigen Klicks auf unerwünschte Wechselwirkungen checken. Das bieten alle seriösen Apotheken an.

Achtung: Fake-Apotheken

Ein weiterer Nachteil dabei, Medikamente online zu bestellen: Auch unter Online-Apotheken gibt es Fake-Anbieter. Tipps rund um das Erkennen von Fake-Shops lesen Sie in unserem Beitrag darüber. Beim Bundesverband deutscher Versandapothekenexternal finden Sie zudem eine Liste mit sicheren und registrierten Anbietern.

Medikamente online kaufen: Die gesetzlichen Bestimmungen

Seit dem 01. Januar 2004 haben Sie in Deutschland die Möglichkeit, Medikamente online in Versandapotheken zu bestellen. Die Online-Apotheken unterliegen dabei denselben Gesetzen wie Vor-Ort-Apotheken. Wer eine Versandapotheke betreiben möchte, muss zudem eine physische Niederlassung haben. Es muss außerdem Beratungsmöglichkeiten geben.

Rezeptpflichtige Medikamente online bestellen: So geht’s

Wollen Sie Rezepte in einer Online-Apotheke einlösen, müssen Sie das Originalrezept einreichen. Scans oder Faxe werden nicht akzeptiert. Dies funktioniert in der Regel in drei Schritten: 

  1. Legen Sie das Medikament in Ihren Warenkorb. Wählen Sie dabei im Dropdown die Art des Rezepts aus. 
  2. Schließen Sie Ihre Bestellung ab. Danach werden Sie aufgefordert, die Rezepte einzusenden. Einige Apotheken bieten dazu Freiumschläge an. 
  3. Nach der Prüfung des Rezepts wird Ihnen die Ware zugestellt. Meist geschieht das mit gesonderten Hinweisen, dass die Pakete nur an Sie persönlich oder an Personen über 18 Jahre geliefert werden dürfen.

Manche Apotheken rechnen direkt mit den Krankenkassen ab. Bei anderen müssen Sie zunächst selbst für die Medikamente aufkommen und reichen die Rechnungen dann ein.

Diese Medikamente gibt es nicht online

Benötigen Sie Medikamente, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen wie etwa sehr starke Schmerzmittel, sind Sie weiterhin darauf angewiesen, diese in der Vorort-Apotheke zu besorgen. Auch sogenannte teratogene Medikamente wie etwa Immunsuppressiva, die zum Beispiel Fehlbildungen bei ungeborenen Kindern auslösen können, werden Sie nicht in einer Online-Apotheke bekommen. Zu groß ist das Risiko, dass die Pakete in falsche Hände geraten.

Medikamente online bestellen: Das sind die Top 5 Online-Apotheken

Auf dem deutschen Markt der Online-Apotheken bewegen sich diese fünf laut Statista ganz oben: 

  1. DocMorrisexternal
  2. Shop Apothekeexternal
  3. medpexexternal
  4. medikamente-per-klickexternal
  5. Apotalexternal 

Am besten klicken Sie sich selbst einmal durch das Angebot und schauen, welche Versandapotheke Ihnen persönlich zusagt. 

Ein weiterer Tipp: Sichere und von uns sorgsam geprüfte Versandapotheken mit Trusted Shops Käuferschutz und Trusted Shops Gütesiegel sowie echten Bewertungen finden Sie über unsere Shopsuche.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Kommentare

Welche Erfahrungen haben Sie mit Online-Apotheken gemacht?

Vielen Dank!

Ihr Kommentar wurde erfolgreich übermittelt. Er muss jedoch zuerst genehmigt werden, bevor er angezeigt werden kann.

Anne Christin
02.09.2020

Ich kaufe seit vielen Jahren bei Apotal und bin sehr zufrieden.Sie haben eine gute Auswahl, sind bei einigen Produkten günstiger als andere, und ab 10€ Versandkostenfrei. Ich kaufe nur Rezeptfreie Medikamente im Internet.
Meine Rezepte werden Direkt von meiner Arztpraxis in meiner Stammapotheke vor Ort gefaxt, und diese bringen sie Kostenfrei ins Haus. Da ich Befreiungskarte habe, und Rezeptpflichtige Medikamente schneller brauche, lohnt sich bei Rezepten die Online Apotheke für mich nicht, nur bei Rezeptfreien.
Es lohnt sich immer Online zu bestellen bei Rezeptfreien Medikamenten und andere Produkten.

Sacki42
02.09.2020

Als ich noch aktiver Beamter war, hat das "Beamtensozialhilfswerk BSW" mit der Ver-
sand-Apotheke DocMorris einen Kooperationsvertrag geschlossen. Daher bekom-
men Beamte/Pensionäre einen kleinen Rabatt bei DocMorris. Das war der Grund, mei-
ne Medikamente dort zu bestellen, was ich bisher nicht bereut habe.

Voy
02.09.2020

Kaufe seit Jahren über Medizinfuchs meine Medikamente, die ich rezeptpflichtig sind. Seid ca. Einem halben Jahr geht alles über Doc Morrison, außer Morphium und Schlafmittel. Bin sehr zufrieden mit der schnellen Lieferung und dem Bonussystem. Kann ich nur weiter empfehlen.

GW
02.09.2020

Seit Jahren löse ich meine Rezepte bei Online-Apotheken ein und bin zuletzt bei DocMorris gelandet. Bis Ende vergangenen Jahres hat diese Apotheke die Hälfte der Zuzahlungen pro Medikament übernommen und einem als Bonus vergütet. Aufgrund wohl eines Gerichtsurteils ist das nicht mehr statthaft, nun erhält man einen Treuebonus, die Zuzahlung muss ich selbst voll zahlen, mit der Kontobelastung ist der Nachweis erfüllt.
Wenn immer wieder davon gesprochen wird, dass in der Apotheke vor Ort eine bessere Beratung bzw. Hinweis auf das Medikament erfolgt, dann muss ich dem wiedersprechen. Zu jeder Medikamentenlieferung erhalte ich einen ausführlichen Hinweis zu Wechselwirkungen der Medikamente.
Die Preise für rezeptfreie Medikamente ermittle ich stets über Vergleichsportale, so zum Beispiel bei Medizinfuchs und versuche stets derartige Medikamente zusammen mit einem rezeptpflichtigen Medikament zu bestellen, denn dann sind die rezeptfreien Medikamente versandkostenfrei (bei DocMorris ab 20,00 €). Tipp: auch bestelle ich rezeptfreie Medikamente über die Homepage bei Medizinfuchs, weil diese Preise oftmals noch preisgünstiger sind, als auf der Homepage von DocMorris angezeigt. Die Lieferung erfolgt zügig, innerhalb kürzester Frist, zwischen Bestellung und Auslieferung liegen häufig nur 3 Tage.
Und noch ein Tipp: man sollte - wenn die Anzahl der Tabletten sich zu Ende neigen - spätesten bei einem Restbestand von 10 Tabletten sich um die Neubestellung kümmern, dann ist man auf der sicheren Seite.

R.Bolzmann
02.09.2020

Ich beziehe schon seit über15 Jahre meine rezeptpflichtigen Medikamente über die Versandapotheke DocMorris. Meine Erfahrungen sind sehr gut. So eine gute Beratung und so detaillierte Hinweise auf Wechselwirkungen bzw. auf nötige regelmäßige Kontrollen der Blut- oder anderer Werte habe ich noch nie in einer Präsenzapotheke bekommen. Die Lieferzeiten sind immer zuverlässig und sehr zeitnah. Ich kann diese Versandapotheke nur weiterempfehlen.

Elke
02.09.2020

Ich bestelle schon Jahrelang in einer Versandapotheke und bin 100/% zufrieden.

Horst Meindl
02.09.2020

Habe bisher bei HAD- und Bodyguard-Apotheke bestellt. Beide Apotheken sind günstig, zuverlässig und sehr schnell bei der Lieferung

Eckhard
02.09.2020

Ich bin schon seit20-25 Jahren Kund Bei Doc Moris,mir wurde dies von meiner Krankenkasse empfohlen und ich bin außerordentlich zufrieden

FrauMausW
02.09.2020

Seit vielen Jahren kaufe ich bei Apotal, weil mich die Preise überzeugen, die schnelle Lieferung und der perfekte Service. Ich habe zwischendurch auch andere Apotheken, wie DocMorris, Apotheke zur Rose, Medikamente per Klick, Eurapon und einige andere mehr genutzt, komme aber immer wieder auch Apotal zurück.

EBI
02.09.2020

Wir haben eine Online Apotheke, die uns seit Jahren pünktlich, billig und sorgfältig verpackt liefert und gegebenenfalls auch warnt bei Schlafmitteln und Schmerzmitteln Die klassische Apotheke ist mit mobilitätsbehinderung und 92 Lebensjahren nur mühsam zu erreichen gut dass es Versandapotheken gibt DocMorris ist manchmal aufdringlich deshalb selten benutzt

Kennen Sie schon unsere gesamte Themenwelt Inspiration & Trends?

Jetzt Themenwelt Inspiration & Trends entdecken