Sollten Sie zum Lieferzeitpunkt Ihrer Bestellung unterwegs sein, gibt es einige Alternativen. Damit Sie nicht auf bequemes Online-Shopping verzichten müssen, stellen wir Ihnen diese Optionen der Paketzustellung, wenn Sie nicht zu Hause sind, hier vor.

Ein eigener Paketkasten

Eine Paketbox oder ein Paketkasten ist eine bequeme und sichere Form der Paketzustellung, wenn Sie nicht zu Hause sind. Die Box wird entweder fest installiert oder an Ihrer Tür angebracht. Geöffnet wird sie mit dem gelieferten Schlüsselchip oder per Smartphone-App.

Praktischerweise kann die eigene Box kann dann auch dazu dienen, dass Retouren und vorfrankierte Sendungen abgeholt werden. Um die Paketbox als Abstellort nutzen zu können, müssen Sie den gewünschten Paketdiensten eine Abstellerlaubnis erteilen.

Abstellgenehmigung für Pakete vereinbaren

Sie können auch eine Abstellgenehmigung vereinbaren, um zu bestimmen, wo Ihr Paket ohne Ihre Unterschrift auf Ihrem Grundstück abgestellt werden darf. Eine Möglichkeit für einen sicheren Ablageort wäre zum Beispiel Ihre Garage oder ein Gartenhaus. Sollte das Paket am gewählten Abstellort beschädigt oder geklaut werden, haften Sie jedoch selber dafür.

Bei DHL wird dieser Service „DHL Wunschpaket“ genannt, bei Hermes ist es der „WunschAblageort“, bei GLS und DPD einfach „Abstellgenehmigung“. Es gibt — je nach Zusteller — Ausnahmen dafür, welche Sendungen dafür geeignet sind. So schließt Hermes Nachnahme- oder Apothekensendungen aus.

Pakete beim Nachbarn abgeben

Öffnet bei Ihnen niemand die Haustür, so klingelt der Postbote oft bei einem Nachbarn und hinterlässt Ihnen einen Zettel mit dem Nachnamen. Sie müssen danach also darauf hoffen, die Person zeitnah anzutreffen. Sollte der Postbote wiederum ein Paket für einen Nachbarn bei Ihnen abgeben wollen, müssen Sie dieses nicht annehmen, wenn Sie nicht wollen.

Pakete an eine Packstation liefern lassen

Der Versanddienstleister DHL bietet Packstationen an, an die Sie sich jederzeit und kostenlos Ihr Paket senden lassen und abholen können. Dazu muss die Lieferung natürlich von DHL geliefert worden sein und Sie müssen die Registrierung abgeschlossen haben. Für die Abholung habe Sie neun Tage Zeit. Sie können Ihre Sendungen sogar bis 1 Uhr morgens am Zustelltag an eine Packstation in Ihrer Nähe senden lassen, obwohl Sie eine andere Versandadresse angegeben haben.

Pakete an eine Postfiliale oder einen DHL Paketshop senden

Sie können sich Ihr Päckchen oder Paket auch direkt an eine Postfiliale in Ihrer Nähe senden lassen. Auch DHL Paketshops stehen Ihnen — zum Beispiel in Form von einem Kiosk — für diesen Service zur Verfügung. In beiden Fällen müssen Sie die jeweiligen Öffnungszeiten beachten. Sie haben insgesamt sieben Tage Zeit, um Ihre Bestellung abzuholen.

Auch diese Option der Zustellung können Sie kurzfristig nutzen, wenn Sie zuvor eine Zusendung nach Hause gewählt haben. Fall Sie zeitlich verhindert sind und die Sendung nicht selber abholen können, können Sie für eine andere Person eine Paket-Vollmacht erstellen. Die Zusendung an Postfilialen oder Paketshops wird übrigens vor allem von Personen im Alter von 18 bis 39 Jahren in Anspruch genommen.*

Kofferraumzustellung

Nicht zuhause bei Paketzustellung

DHl liefert Pakete per Kofferraumzustellung.

Mit der Kofferraumzustellung werden Ihre Pakete direkt in Ihr Auto geliefert. DHL arbeitet für diesen Service zum Beispiel mit VW zusammen. Um die Kofferraumzustellung zu nutzen, ist eine Anmeldung bei Ihrem Automobilhersteller und DHL nötig. Zudem wird ein Smartphone mit dazugehöriger App benötigt. In den Städten Berlin, Bonn, Köln oder Stuttgart können Sie diese Zustellung bei Partnershops wie Allyouneed freshAponeoDisapo oder Music Store verwenden. Die Mehrheit der Verbraucher ist jedoch skeptisch, was die Nutzung der Kofferraumzustellung angeht.

… und darüber hinaus?

Nun kennen Sie die klassischen Alternativen, um Pakete zu erhalten, wenn Sie nicht zu Hause sind. Darüber hinaus steht Ihnen natürlich auch die oft angebotene Zustellung am Wunschtag zur Verfügung. Sie können sich ebenso darüber informieren, ob die Zustellung an den Arbeitsplatz bei Ihnen möglich ist.

Innovativere Unternehmen wie pickshare bieten Ihnen ein ganzes „Paketnetzwerk“ an. Mit Hilfe einer App werden Ihnen mögliche Adressen von Privatpersonen, Geschäften oder Abholstationen angezeigt, bei denen Ihre Pakete abgegeben werden können. Ihren Favoriten geben Sie bei Ihrer nächsten Online-Bestellung als Versandadresse an. Diesen flexiblen Service können Sie unabhängig von Ihrem Paketdienstleister nutzen.

Etwas gewagter klingt noch die Paketlieferung in die eigene Wohnung, die von Amazons eigenem Lieferdienst „Amazon Key“in den USA bereits getestet wurde. Deutsche Verbraucher lehnen diesen Eingriff in die Privatsphäre aber eher ab.*

*Quelle: Post-Ärger, 2018.