Ist das wirklich wahr? So können Sie Fake News erkennen

Die allgegenwärtige Informationsflut birgt jedoch auch einige Gefahren: Fake News tummeln sich in allen Ecken und Ritzen des Internets. Doch wie erkenne ich Fake News? Und wie können wir uns davor schützen?

© LightField Studios/shutterstook.com

Wer informiert sein möchte, muss längst nicht mehr auf die Tagesschau warten. Wir werden sekündlich mit Nachrichten überhäuft: In den sozialen Netzwerken spülen sie sich in unsere Timeline und mit einem Fingertipp auf dem Handy können wir selbst nach jedem Thema suchen.

Haben Sie heute schon auf Ihrem Handy Nachrichten gelesen? Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie jetzt zustimmend nicken – denn 72,5 Prozent der Bevölkerung suchenexternal im Internet nach Informationen, wenn es darum geht sich näher oder umfangreicher mit einem Thema zu beschäftigen. Was praktisch ist und schnell geht, kann uns jedoch auch ganz schön aufs Glatteis führen. Denn viele von uns überfliegen Nachrichten häufig nur so nebenbei – in der S-Bahn, beim Warten in der Arztpraxis oder in der Schlange an der Supermarkt-Kasse. Ob die Quelle der Nachricht seriös ist? Wird häufig nicht gecheckt. Doch im Internet müssen wir noch viel vorsichtiger sein als am Zeitungskiosk.

Denn im Netz tummeln sich keineswegs nur ausgebildete Journalisten, die gut recherchierte Artikel veröffentlichen. Online darf sich jeder austoben. Vor allem soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram bieten die perfekte Plattform, Nachrichten oder eben auch nur die eigene Wahrheit zu verbreiten. Wie man den Unterschied zwischen seriösen Quellen und Fake News erkennt? Das erklären wir Ihnen hier.

Fake News – was ist das überhaupt?

Fake News sind verfälschte Nachrichten. Ihre Tücke: Meist sind sie auf den ersten Blick kaum von seriösen Quellen zu unterscheiden – und genau das ist das Ziel von Fake News. Wie die Bundeszentrale für politische Bildungexternal erklärt, sollen Menschen glauben, dass sie es mit echten Nachrichten zu tun haben – obwohl auf diesem Weg Lügen, falsche Tatsachen, erfundene Skandale, politische Hetze oder Propaganda verbreitet werden.

Häufig ist der Sinn von Fake News aber auch, Geld zu machen. Menschen sollen verführt werden, auf weiterführende Links zu klicken oder die Fake News in sozialen Netzwerken zu liken. Kriminelle nutzen solch falsche Nachrichten auch für Betrügereien. Darüber hinaus schleusen einige Fake News auch Computer-Viren ein, mit deren Hilfe Nutzerdaten ausgespäht werden – diese Methode nennt sich „Phishing“, mehr darüber lesen Sie hier bei uns. Nicht zuletzt können Fake News aber auch ganz ohne gezielten Hintergedanken entstehen – beispielsweise durch unsaubere Recherche.

Fake News sind kein so neues Phänomen, wie man vielleicht denken könnte. In klassischen Zeitungen gibt es seit jeher immer mal wieder sogenannte „Zeitungsenten“ – also Fehler und falsche Informationen, die jedoch meist ungewollt abgedruckt werden. Sogar im antiken Griechenland wurden bereits falsche Informationen übermittelt, um die Städte Kleinasiens unter griechische Kontrolle zu bringen, berichtet das Landesmedienzentrum Baden-Württembergexternal auf seiner Website. Und auch in beiden Weltkriegen wurden Medien dazu genutzt, um gezielt Propaganda zu streuen.

Fake News & Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie blühen Fake-News regelrecht auf. Irreführende, falsche und schlecht recherchierte Nachrichten drehen ihre Runden durch die sozialen Netzwerke, Websites und auch durch Messengerdienste. Wissenschaftler der Universität von Ottawa zeigten sogar, dass mehr als jeder vierte Beitrag bei Youtube zum Thema Corona fehlerhaft war.external

Fake News erkennen? So sind Sie auf der sicheren Seite!

Fake News zu entlarven, ist nicht immer einfach – vor allem, wenn wir Nachrichten auf die Schnelle und nebenbei konsumieren. Um sicher zu sein, dass Quellen seriös sind, sollten Sie sich jedoch auch im täglichen Alltagsstress kurz Zeit nehmen, bevor Sie Informationen aus dem Internet Ihr Vertrauen schenken.

Mit diesen Tipps der Bundeszentrale für politische Bildungexternal führen Fake News Sie nicht hinters Licht:

  • Genau hinsehen Häufig genügt ein kritischer Blick auf die Schlagzeile und Sie können zumindest schon erahnen, ob eine Nachricht Sie lediglich sachlich informieren oder Sie in eine bestimmte Richtung beeinflussen möchte. Ist die Überschrift reißerisch formuliert? Gibt der Inhalt vielleicht lediglich eine Meinung, aber keine Tatsache wieder?
  • Kritisch lesen Fake News sind häufig aufgebaut wie seriöse und sauber recherchierte Artikel. Sie enthalten beispielsweise Zitate und Zahlen, die dem Text einen fundierten Anstrich geben sollen. Schauen Sie dennoch genau hin, ob Quellen dazu genannt werden, ob der Beitrag einseitig geschrieben ist oder ob auch verschiedene Seiten und Meinungen dargestellt werden.
  • Quellen checken Fake News lassen sich am besten entlarven, indem Sie sich auf die Suche nach dem Ursprung – der Quelle – begeben. Das ist gar nicht so schwer, wie man vielleicht denken könnte. Denn auf jeder Veröffentlichung muss es ein Impressum geben, das Name, Adresse und Kontaktmöglichkeit bereitstellen muss. Wenn diese Informationen fehlerhaft sind oder sogar vollständig fehlen, ist Vorsicht geboten. Auch wenn andere seriöse Medien die Nachricht nicht aufgreifen, sollte Sie das zum Zweifeln bringen. Doch Quellen allein sind heute auch kein Kriterium mehr für sauber recherchierte Informationen. Bevor Sie etwas für bare Münze nehmen, sollten Sie im digitalen Zeitalter auch den genannten Quellen Ihren Blick schenken und diese auf Seriosität prüfen. Bei Nachrichten rund um die Corona-Pandemie sind vertrauenswürdige Adressen beispielsweise das Robert-Koch Institutexternal oder die Weltgesundheitsorganisationexternal. Wenn Sie sich unsicher fühlen und Probleme haben, seriöse und unseriöse Quellen voneinander zu unterscheiden, können Sie Faktencheckerseiten wie CORRECTIVexternal nutzen.
  • Nichts unbedacht weiterleiten Fake News werden erst dann richtig mächtig und einflussreich, wenn sie viele Menschen erreichen. Machen Sie sich hier nicht unbewusst zum Helfer und leiten Sie Nachrichten ungeprüft weiter. So verleihen Sie auch schlechten Botschaften und Lügen auch nicht ungewollt Reichweite.

Fake News oder Wahrheit – mit etwas Übung finden Sie es schnell heraus

Auch wenn sich viele Unwahrheiten im Internet tummeln – Angst muss niemand vor der Online-Welt haben. Wichtig ist es, kritisch zu bleiben und sich bewusst zu machen, dass sich jeder im Netz äußern kann. Wer mit offenen Augen digital unterwegs ist und Fakten nicht einfach so hinnimmt, kann schnell lernen, Fake News von Wahrheit zu unterscheiden – und so auch die Vorteile der digitalen Informationswelt genießen.

Die neuesten Magazinartikel immer direkt in Ihr Postfach erhalten?

Der erste Schritt Ihrer Anmeldung war erfolgreich.

Wichtig: Um Ihre Anmeldung abzuschließen, öffnen Sie bitte die E-Mail mit dem Betreff „Bestätigen Sie jetzt Ihre Newsletter-Anmeldung“ in Ihrem Postfach und klicken Sie auf den blauen Button. Erst dann können wir Sie regelmäßig informieren.

Herausgeber: Trusted Shops GmbH | Hinweis zu unserer Datenschutzerklärung | Abmeldung jederzeit möglich

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Ihre Meinung interessiert uns!

Bitte beachten Sie, dass wir Kommentare, die Links oder persönliche Daten beinhalten, nicht freigeben können.

Vielen Dank!

Ihr Kommentar wurde erfolgreich übermittelt. Er muss jedoch zuerst genehmigt werden, bevor er angezeigt werden kann.

sortieren nach: Datum absteigend
Amazon
02.09.2020

War immer alles in Ordnung

Dr. Asam
02.09.2020

Bis heute waren alle Informationen umfassend und m.E. glaubwürdig. Kontakte und geschäftliche Abwicklungen waren nicht zu beanstanden. Ich habe all meine geschäftlichen Kontakte wie auch Freunde zur weiteren Zusammenarbeit mit Amazon immer wieder motiviert.
gez.
Dr. Peter-M. Asam
(Physiker)

Kennen Sie schon unsere gesamte Themenwelt Sicherheit & Datenschutz?

Jetzt Themenwelt Sicherheit & Datenschutz entdecken