Ein Leben ohne Online-Shopping ist mittlerweile schwer vorzustellen. Doch seit wann gibt es Online-Shopping und wann entstanden die ersten Online-Shops? Wir werfen einen Blick auf die spannende Geschichte des Einkaufens per Mausklick und betrachten auch aktuelle Entwicklungen.

Der Bildschirmtext als Vorreiter des Internets

Wussten Sie, dass es vor dem Internet noch eine andere Möglichkeit gab, Waren zu sich nach Hause bestellen? Über den Bildschirmtext (BTX) könnte man bereits am Fernsehgerät oder dem Computer ebenso Reisen buchen, in Datenbanken recherchieren oder Überweisungen tätigen. Im Jahr 1983 wurde der BTX bundesweit zugänglich. So war damals beispielsweise OTTO mit seinem „Telemarkt“ oder auch das Versandhaus Quelle mit Bestellmöglichkeiten vertreten, die über Kataloge hinaus gingen.

Für eine Bestellung erfolgte die gesamte Eingabe von Daten wie der Artikelnummer, Größe und Menge über die Fernbedienung oder eben die Tastatur — ein ziemlich aufwendiges Unterfangen. Bezahlt wurde damals über die Telefonrechnung. Auch die Kosten für die Anschaffung der Hardware von etwa 2000 DM und eine monatliche Grundgebühr von 55 DM machten das System eher unattraktiv. 2001 wurde der BTX wieder abgeschaltet, da die Nutzerzahlen zu gering waren.

Die Anfänge des Internets und die ersten Online-Händler

Das Internet wurde Anfang der 90er Jahre durch die National Science Foundation zur kommerziellen Nutzung freigegeben. Schon 1994 wurden viele der heutigen Giganten gegründet. Der Amazon Gründer Jeff Bezos startete damals als Online-Buchhändler im Juli 1995. Erst 2003 wurde das Sortiment um Haushaltswaren erweitert. Schon 1998 entwickelt sich Amazon zum größten Online-Händler in Deutschland und stellte auch schon 2001 eine mobile Version zum Online-Shoppen zur Verfügung.

Auch eBay ging als Online-Flohmarkt und Auktionshaus 1995 online. Das Besondere war vor allem, dass jeder mit vergleichsweise wenig Aufwand seine Waren anbieten konnte. Diese Wegbereiter zeigten gewerblichen Verkäufern schon früh das Potential des Internets als Plattform für den Handel. In den Jahren danach folgten zahlreiche Nachahmer. So wurde 1999 der chinesische Online-Händler Alibaba gegründet und macht Amazon und eBay seitdem große Konkurrenz. Die ersten Online-Shops hatten mit der Anmutung heutiger Websites nicht viel gemein. Es handelte sich eher um Listen und, um an weitere Informationen zu gelangen, musste man sich an den Verkäufer wenden.

Die ersten Suchmaschinen starteten übrigens auch schon 1995 mit Altavista, Lycos und Yahoo. Zu der Zeit gab es weltweit etwa 33 Millionen Internetnutzerinnen und -nutzer, davon über eine Million in Deutschland. 1999 startete mit Webbill eine der ersten Bezahlmöglichkeiten, bei der über die Telefonrechnung gezahlt wurde. Im Jahr 2004 zählt der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) mittlerweile eine halbe Million kommerzielle Webseiten in Deutschland, von denen die Hälfte zum Online-Handel gehörte.

Zahlen und Fakten über Online-Shopping

Weltweit nimmt die Bedeutung des Online-Shoppings immer weiter zu. In Deutschland kaufen über 60 Millionen Menschen online ein. Zu den beliebtesten Kategorien gehören natürlich Kleidung und Schuhe. Aber auch Möbel, die Buchung von Urlaubsunterkünften oder der Einkauf von Eintrittskarten und Büchern wird im Internet erledigt. Ganze 29 Prozent geben an, dass sie mindestens einmal pro Woche im Internet einkaufen.

Sicherheit beim Online-Shopping

Etwa die Hälfte aller Online-Shopperinnen und -Shopper hat jedoch auch schon schlechte Erfahrungen beim Online-Einkauf gemacht. Am häufigsten tritt dabei das Problem auf, dass die Ware nicht geliefert wird oder sie zu spät ankommt. Auch die Lieferung von falscher Ware tritt vermehrt auf. Fast ein Viertel der Online-Käufer/innen hat schon erlebt, dass sie kein Geld zurückerhalten haben und 12 Prozent berichten von einer Abzocke durch Fake-Shops. Damit Sie nicht bei einem betrügerischen Online-Shop bestellen, haben wir diese Tipps für Sie zusammengestellt.

So erscheint Ihnen das Trusted Shops Gütesiegel im Online-Shop.

Solche negativen Fälle zeigen die Wichtigkeit von einem Käuferschutz, durch den Sie beim Online-Shopping rundum abgesichert sind. Der Trusted Shops Käuferschutz greift auch unabhängig von der gewählten Zahlungsart. Bei Nicht-Lieferung oder Nicht-Erstattung erhalten Sie dann Ihr Geld zurück.

Neben dem Käuferschutz nehmen auch Gütesiegel beim Online-Shopping eine wichtige Rolle ein. Für 58 Prozent sind Gütesiegel in einem ihnen bekannten Online-Shop wichtig. Noch wichtiger sind Gütesiegel bei unbekannten Online-Shops, da Sie Seriosität anzeigen und Vertrauen vermitteln. Als zusätzliche Hilfe der Beurteilung der Qualität eines Online-Shops kann man zusätzlich die Bewertungen betrachten.

Die Zukunft des Online-Shoppings  

Die Welt des Online-Shoppings verändert sich und entwickelt sich stetig weiter. Dazu gehören neue Technologien, die zum Beispiel ein personalisiertes Erlebnis ermöglichen. Dabei gehen Online-Shops auf Ihre individuellen Präferenzen ein und schlagen entsprechende Produkte vor. Ebenso wird das Einkaufen mit dem Smartphone über Apps und auch über Social Media Plattformen immer leichter. Welche interessanten Trends es beim Online-Shopping noch gibt, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

*Quelle: Hochschule Fresenius, „Die Wirkung von Gütesiegeln im E-Commerce“, 2019.

**Quelle: idealo, Umfrage zur Häufigkeit des Online-Shoppings in Deutschland 2018.

***Quelle: bevh; Beyondata, Online-Umsätze von ausgewählten Warengruppen in Deutschland bis 2018, 2019.

****Quelle: APPINIO-Umfrage „Sicherheit beim Online Einkauf“, 2019.