Seit der E-Scooter Straßenzulassung von Mitte Juni prägen die elektrischen Roller das Stadtbild. Doch nicht jedes Modell der elektrischen Roller ist zulässig. Darauf kommt es beim Kauf und bei der Benutzung von E-Scootern an.

Die E-Scooter sind endlich im deutschen Straßenverkehr erlaubt – und sind bei der Bevölkerung mehr als angekommen. Heute stehen die auffälligen Roller in vielen deutschen Städten fahrbereit an jeder Ecke. Doch bevor Sie sich für einen Kauf oder eine Fahrt entscheiden, sollten Sie sich unbedingt über die wichtigsten Bestimmungen informieren. Wir erklären Ihnen, welche E-Scooter eine Straßenzulassung haben und was darüber hinaus zu beachten ist.

Die wichtigsten Regeln zu E-Scootern

Das große Interesse an E-Scootern hat viele Gründe. Die elektrisch betriebenen Tretroller sollen die Umwelt schonen, sie sind leicht zu transportieren und haben dabei richtig PS. Vor allem die „letzte Meile“ von Bahnstationen oder abgelegenen Parkplätzen zum Ziel kann damit bequem erreicht werden. Doch mit der neuen Technologie kommen auch viele Fragen auf. Wir geben Antworten.

Warum benötigen E-Scooter eine Straßenzulassung?

Bevor Sie sich für ein Modell der E-Scooter entscheiden, sollten Sie prüfen, ob der Hersteller die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) eingeholt hat. Viele Hersteller bieten bereits Modelle an, die jedoch noch keine Straßenzulassung besitzen. Liegt diese noch nicht vor, ist die Benutzung der E-Scooter im öffentlichen Verkehr nicht zulässig. Dann bleibt Ihnen nur das Fahren auf Privatgelände.

Wer darf einen E-Scooter fahren?

Einen Führerschein benötigen Sie für den elektrischen Roller nicht. Dennoch handelt es sich um ein motorisiertes Kraftfahrzeug, bei dem dieselben Promillegrenzen gelten wie beim Autofahren. Andernfalls riskieren Sie eine Ordnungswidrigkeit oder sogar Straftat mit etwaigem Verlust des Führerscheins oder Punkten in Flensburg. Für Personen unter 18 Jahren und Führerscheinneulinge gelten sogar 0,0 Promille.

Außerdem ist der E-Scooter nicht für die Beförderung von zwei Personen gedacht. Bei gemeinsamen Fahrten auf einem Roller müssen Sie also mit Bußgeldern rechnen. Darüber hinaus ist das Mindestalter von 14 Jahren ist zu beachten.

Wo darf man mit E-Scootern fahren?

Die elektrischen Roller sind leicht zu bedienen. Um sie zu starten, benutzt man entweder einen Drehgriff an der Lenkstange oder man drückt die Stange selber nach vorne. Das Fahren mit den E-Scootern ist allerdings nicht überall zulässig.

Gemäß des Entwurfs der „Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr“ gelten für E-Scooter ähnliche Regeln wie für Fahrräder: Sie sollten auf Radwegen, Radfahrstreifen und Fahrradstraßen fahren. Nur, wenn diese fehlen, dürfen Sie auf die Straße ausweichen.

Müssen E-Scooter versichert werden?

Ja, E-Scooter benötigen eine gültige Versicherungsplakette, wenn Sie auf öffentlichen Straßen genutzt werden sollen. Dies gilt für E-Roller ab 6 km/h. Die Plakette wird an der Rückseite angebracht und ist für ein Jahr gültig. Die Haftpflichtversicherung kostet Sie je nach Anbieter jährlich etwa 30 bis 40 Euro.

Welche Ausstattung müssen E-Scooter haben?

Die E-Scooter gibt in verschiedenen Ausführungen. Achten Sie dennoch auf die Straßenzulassung, die, wie oben bereits geschildert, nicht alle E-Scooter vorweisen können. Laut aktuellem Stand darf die Leistung des Rollers maximal 500 Watt, die Geschwindigkeit maximal 20 km/h betragen. Darüber hinaus ist zu beachten, dass an der Vorder- und der Rückseite ein Licht angebracht sein muss. Stimmt Ihr E-Scooter nicht mit diesen Bestimmungen überein, drohen Bußgelder. Eine Helmpflicht besteht seit der E-Scooter Straßenzulassung nicht.

Kann man den E-Scooter im ÖPNV mitnehmen?

Theoretisch kann man E-Scooter wegen ihrer kompakten Bauweise in Bus und Bahn mitnehmen. Bevor Sie jedoch Ihr neues Fortbewegungsmittel überall mit hin nehmen, sollten Sie die Bestimmungen des jeweiligen Verkehrsunternehmens überprüfen. Tatsächlich gibt es seit der E-Scooter Straßenzulassung keine verbindliche Regelung über die Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln.

In Leipzig darf zum Beispiel ein zusammengeklappter E-Roller bis 15 kg ohne extra Fahrkarte in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden. Für schwerere Roller gelten dann Regeln wie für die Mitnahme eines Fahrrads. Auch im ÖPNV in Nordrhein-Westfalen ist die Mitnahme unproblematisch und kostenlos, solange man den E-Roller zusammenklappen kann.

Wie groß ist die Reichweite von E-Scootern?

Mit einem kleineren E-Roller kommen Sie zwischen 15 und 30 km weit. Das ist ausreichend für kürzere Fahrten in der Stadt oder Einkaufstouren. Sollten Sie jedoch längere Ausflüge oder ausgiebige Stadterkundungen planen, benötigen Sie ein größeres Modell mit einer Reichweite von bis zum 50 km. Haben Sie zudem die Möglichkeit Zusatzakkus zu nutzen, schaffen Sie sogar mehr Kilometer. Behalten Sie im Kopf: Auch das Fahrgewicht und die Beschaffenheit des Geländes beeinflussen die Leistung ihres E-Scooters.

Sollte ich einen E-Scooter kaufen oder leihen?

Ob Sie einen E-Scooter kaufen oder leihen sollten, hängt von der geplanten Dauer und Intensität Ihrer Nutzung ab. Sollten Sie den E-Roller oft und für längere Strecken verwenden, kann sich ein Kauf lohnen. Hinzu kämen dann noch Kosten für die Versicherung und der Strom für das Aufladen des Akkus.

Leihen Sie den E-Scooter bei einem Anbieter aus, zahlen Sie jedes Mal eine Grundgebühr plus die Kosten der zurückgelegten Strecke oder des Nutzungszeitraums. Hinzu kommt, dass Sie natürlich von der Verfügbarkeit der Roller abhängig sind. Bei innerstädtischen Fahrten müssen Sie sich keine Sorgen um die Verfügbarkeit machen, wohnen Sie jedoch abgelegener, kann es sich auch mal schwierig gestalten, einen Roller in Ihrer Nähe zu finden.

Wo kann ich E-Scooter sicher online kaufen?

Einige der von Trusted Shops zertifizierten Online-Shops bieten E-Scooter an, so zum Beispiel mediamarkt.deebiketuningshop.com oder fahrrad.de. Ihr Vorteil? Der Käuferschutz Trusted Shops PLUS sichert Ihre Bestellungen auch während des Versands ab – egal wie teuer Ihr Einkauf ist oder welche Zahlungsart sie nutzen möchten. Gerade bei hochpreisigen Online-Bestellungen können Sie so entspannt einkaufen, denn sollte die Lieferung nicht bei Ihnen ankommen, erhalten Sie Ihr Geld zurück.